5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Schleswig-Holstein will vom Silicon Valley lernen

Kiel/San Francisco Schleswig-Holstein will vom Silicon Valley lernen

Schleswig-Holstein könnte schon bald einen exklusiven Zugang zum Silicon Valley haben: Zwei Monate nachdem die Oberbürgermeister von Kiel und San Francisco eine Absichtserklärung zur engen Zusammenarbeit unterzeichnet hatten, gründete sich in Kiel der Verein „The Bay Areas“.

Voriger Artikel
Der Globalisierung auf der Spur
Nächster Artikel
Deutsche Seehäfen warten auf bessere Zeiten

Kiel und San Francisco - hier die Golden Gate Bridge - streben eine Städtepartnerschaft an.

Quelle: Cornelia Müller (Archiv)

Ziel ist es, die Region San Francisco mit dem Silicon Valley mit Kiel und Schleswig-Holstein zu verbinden. Unter den 24 Gründungsmitgliedern sind unter anderem das Land Schleswig-Holstein, die Universität und die Fachhochschule Kiel sowie die Industrie- und Handelskammern Kiel und Flensburg. Bereits im Dezember 2015 hatte sich auf amerikanischer Seite eine Organisation mit vergleichbaren Zielen gegründet. Auch der Bürgermeister San Franciscos, Edwin M. Lee, bekundete bereits im September offiziell sein Interesse an einer Städtepartnerschaft mit Kiel. Die kalifornische Stadt zählt rund 800000 Einwohner und pflegt 17 Partnerschaften mit Städten wie Zürich, Paris, Sydney und Shanghai. Eine deutsche Stadt ist bisher nicht darunter. Zum Stadtgebiet San Franciscos gehört das benachbarte Silicon Valley mit zahlreichen bedeutenden Konzernen wie Apple, Google, Facebook und Ebay zwar nicht. Es zählt aber geografisch zum südlichen Teil der San Francisco Bay Area und zur Metropolregion.

Im September hatte eine schleswig-holsteinische Delegation die Region besucht. OB Ulf Kämpfer hatte eine Gegeneinladung nach Kiel ohne konkreten Termin ausgesprochen. Nun ist die Kieler Ratsversammlung am Zug und muss der Städtepartnerschaft zustimmen. Einen konkreten Fahrplan gibt es laut Kämpfer nicht. Er wünsche sich allerdings, die Stadt möge dem Verein ebenfalls beitreten.

Durch die Vereinsgründung wollen die Mitglieder, unter denen auch schleswig-holsteinische Firmen sind, den politischen Prozess unterstützen: „Für uns steht die Entwicklung neuer Kontakte und Partnerschaften in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Sport im Vordergrund – und der gegenseitige Austausch von Wissen. Dafür ist es wichtig, dass die Städtepartnerschaft zustande kommt. Sie wäre eine exklusive Legitimation für die Aufnahme von Kontakten“, sagte der Vereinsvorsitzende Axel Schulz. Der Ministerpräsident Schleswig-Holsteins, Torsten Albig, hofft, „dass durch die Partnerschaft eine enge Kooperation bei Bildung und Wissenschaft entsteht und wir uns auf den Gebieten Erneuerbare Energien und Digitalisierung stark vernetzen“. Vor diesem Hintergrund sei das Land dem Verein „sehr gerne beigetreten“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Karen Schwenke
Lokalredaktion Kiel/SH

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kommentar

Es war ein nüchterner Akt, der viel Potenzial hat. Mit der Gründung des Vereins „The Bay Areas“ haben sich zum ersten Mal namhafte Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft in Kiel zusammengeschlossen, um eine Städtepartnerschaft und die Kooperation zweier Regionen zu unterstützen. Das Ganze hat nur einen Makel: Die offizielle Partnerschaft zwischen Kiel und San Francisco gibt es noch nicht.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3