6 ° / -2 ° Regenschauer

Navigation:
Was steht Erzieherinnen zu?

Streit über angemessene Vergütung Was steht Erzieherinnen zu?

Verdienen Kita-Erzieherinnen zu wenig? Die Gewerkschaften sagen Ja, verweisen auf den wachsenden Stellenwert sozialer Berufe und fordern neue Eingruppierungen. Die Arbeitgeber sind skeptisch. Unklar ist, wie mögliche Gehaltssteigerungen finanziert werden sollen.

Voriger Artikel
Warnstreik: Einige Kitas geschlossen
Nächster Artikel
Verdi droht mit Streik im ganzen Land

Verdi und die Bildungsgewerkschaft GEW fordern den großen Wurf: Rund 300000 Beschäftigte in kommunalen Kitas sollen in den Gehaltstabellen höher eingruppiert werden.

Quelle: Uli Deck/dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Patrick Tiede
Redaktion Lokales Kiel/SH - Landeshaus-Korrespondent

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Schleswig-Holstein
Foto: Die Landtagsfraktion der CDU will den Kreisen und kreisfreien Städten von 2016 an zunächst 20 Millionen Euro jährlich für Kita-Personal zur Verfügung stellen.

Die CDU-Landtagsfraktion will die Qualität in den Kitas des Landes erhöhen und den Betreuungsschlüssel verbessern. Ab 2016 sollen im Haushalt jährlich zusätzlich 20 Millionen Euro bereitgestellt werden, um 600 weitere Vollzeitstellen für die Betreuung von Kindern ab drei Jahren zu finanzieren.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr