9 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Energie im Norden bald günstiger als im Süden?

Stromleitungen Energie im Norden bald günstiger als im Süden?

Strom könnte für Verbraucher in Norddeutschland bald günstiger werden als im Süden. Das könnte ausgerechnet die Folge von Verzögerungen im Stromleitungsbau nach Bayern sein, wie die Bundesnetzagentur jetzt veröffentlichte. Das kritisiert Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck (Grüne).

Voriger Artikel
Breitbandstrategie auf dem Prüfstand
Nächster Artikel
Neue Plattform soll Planung von Open-Airs verbessern

Im Norden, wie hier Offshore, wird dank Windkraft derzeit mehr Strom produziert als im Süden Deutschlands. Das könnte mittelfristig zu unterschiedlichen Preisen führen.

Quelle: dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Windkraft-Workshops
Foto: Betroffene spüren einen Ohrendruck und leiden oft unter Schlafstörungen. 2017 will das Umweltbundesamt die Auswirkungen von Infraschall unter Laborbedingungen testen.

Staatssekretärin Ingrid Nestle (Grüne) hatte am Freitag Windmüller und Kritiker in die FH Kiel zum Workshop „Infraschall und Windkraftanlagen“ eingeladen und Experten beider Seiten dazugebeten. Angesichts der ehrgeizigen Ausbaupläne der Landesregierung sah sie Informationsbedarf.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3