17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Stürme erschweren Saisonstart der Krabbenfischer

Fischerei Stürme erschweren Saisonstart der Krabbenfischer

Die Frühjahrsstürme haben den Saisonstart der Krabbenfischer an der Nordsee behindert. Die Kutter hätten mehrfach tagelang nicht auslaufen können, teilte der Verband der Deutschen Kutter- und Küstenfischer am Mittwoch in Hamburg mit.

Voriger Artikel
Meinungsumschwung der Wirtschaft bei Elbvertiefung
Nächster Artikel
Zwei Hände sind einfach zu wenig

Die Stürme erschwerten den Saisonstart der Krabbenfischer.

Quelle: I.Wagner/Archiv

Hamburg. Ansonsten seien die Fänge nach der Winterpause seit Anfang März aber deutlich besser als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die erste Jahreshälfte 2014 war für die Fischer eine der schlechtesten der vergangenen Jahre. Erst im Herbst wurde es deutlich besser.

Die guten Herbstfänge in 2014 nannte der Verband als Grund, dass trotz guter Nachfrage noch Lagerbestände vorhanden sind. Der Kilopreis bei Auktionen liege deshalb lediglich bei drei Euro. Für die Verbraucher sei Krabbenfleisch zurzeit "sehr preisgünstig". Discounter böten 100 Gramm für weniger als 2,30 Euro an. Nun hoffen die Krabbenfischer auf stabiles Wetter.

In Deutschland gibt es etwas mehr als 200 Krabbenkutter, die jährlich etwa 12 000 bis 14 000 Tonnen Nordseekrabben anlanden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3