16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Tarifverhandlung im Hamburger Einzelhandel erneut vertagt

Einzelhandel Tarifverhandlung im Hamburger Einzelhandel erneut vertagt

Die Tarifverhandlungen für die rund 70 000 Beschäftigten im Hamburger Einzelhandel sind erneut vertagt worden. Sie sollen am 23. Juni fortgesetzt werden, wie die Tarifparteien am Montag mitteilten.

Hamburg. Als ein Knackpunkt kristallisiert sich nach Angaben der Arbeitgeberseite ein Einmalbeitrag von 215 Euro heraus, den sie als Zukunftsleistung auf einem Sonderkonto anlegen möchte. "Das ist kein verlorenes Geld", erläuterte der Geschäftsführer des Einzelhandelsverbandes, Wolfgang Linnekogel. Es könne für die Altersvorsorge genutzt werden. Die Arbeitgeber bieten für das erste Jahr der zweijährigen Tariflaufzeit eine Einkommenserhöhung von 1,5 Prozent.

Die Gewerkschaft Verdi weist das Angebot als "völlig unzureichend" zurück. "Dass das gleiche Angebot wieder vorgelegt wurde, ist ärgerlich", sagte Verdi-Verhandlungsführerin Heike Lattekamp. Eine Sonderzahlung auf die Zukunft sei nicht vermittelbar. Verdi fordert eine für die Gehaltstabelle wirksame Erhöhung um einen Euro pro Stunde. Die Auszubildenden sollen 50 Cent je Stunde mehr erhalten. Die Arbeitgeberseite hatte anhand dieser Forderungen einen Lohnzuwachs von mehr als fünf Prozent ermittelt, was als "nicht realistisch" abgelehnt wird. Der Tarifvertrag soll für Verdi auf zwölf Monate angelegt werden und eine Bonusregelung vorsehen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3