27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Tarifverhandlungen im Hamburger Einzelhandel vertagt

Einzelhandel Tarifverhandlungen im Hamburger Einzelhandel vertagt

Die Tarifverhandlungen für die rund 70 000 Beschäftigten im Hamburger Einzelhandel gehen am 18. Mai weiter. Am Donnerstag legten die Arbeitgeber in der ersten Tarifrunde ihr Angebot vor.

Voriger Artikel
Bürgschaftsbank legt gegen Bundestrend kräftig zu
Nächster Artikel
Breezer fliegt oben mit in der Branche

Die Tarifverhandlungen im Einzelhandel sind angelaufen.

Quelle: M. Hitij/Archiv

Hamburg. Sie schlagen eine Einkommenserhöhung von 1,5 Prozent vor plus einen Nullmonat sowie nach 12 Monaten in 2016 eine Einmalzahlung von 215 Euro. Diese solle in zwei Raten fällig werden und über ein Sonderkonto unter anderem für die Altersvorsorge genutzt werden können, berichtete der Geschäftsführer des Hamburger Einzelhandelsverbandes, Wolfang Linnekogel, der Deutschen Presse-Agentur.

Als "völlig unzureichend" kritisierte Heike Lattekamp, Verdi-Verhandlungsführerin in Hamburg, das Angebot. Die Beschäftigten hätten angesichts der guten Einzelhandelskonjunktur kräftige Erhöhungen verdient, ergänzte sie. Nur so könne Altersarmut verhindert werden. Die Gewerkschaft Verdi fordert eine Erhöhung der Gehälter um einen Euro pro Stunde. Die Auszubildenden sollen 50 Cent je Stunde mehr erhalten. Der Tarifvertrag soll für Verdi auf zwölf Monate angelegt werden und eine Bonusregelung vorsehen. Die Arbeitgeberseite beziffert diese Forderungen auf mehr als fünf Prozent. Das sei nicht realistisch, ergänzte Linnekogel.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3