17 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
So sanieren Sie energetisch richtig

Telefonaktion der KN So sanieren Sie energetisch richtig

Alle Fragen rund um den Themenkomplex energetsiches Sanieren können Sie am Dienstag während unserer Telefonaktion von 14 bis 16 Uhr unter Telefon 0431/903-2999 unseren Experten stellen.

Voriger Artikel
Auf der Suche nach einer neuen Heimat
Nächster Artikel
Tesa erwartet Umsatzwachstum leicht über dem Markt

Stellen Sie ihre Fragen zum Thema "energetisches Sanieren".

Quelle: Armin Weigel / dpa

Kiel. Wer in einen neuen Heizkessel oder in Dämmung investiert, will seinen Energieverbrauch senken. Doch die Rechnung geht nicht immer auf: Zwischen der erhofften und der tatsächlichen Einsparung einer energetischen Sanierung klafft bisweilen eine Lücke. Experten haben dazu mehrere Ursachen ausgemacht. Zum einen kann der Gebäudezustand besser als gedacht sein, die Sparpotenziale werden überschätzt. Zum anderen müssen Verbraucher nach einer energetischen Sanierung auch ihr Verhalten anpassen, zum Beispiel richtig lüften. Weiterhin muss die Heizregelungstechnik richtig eingestellt sein; diese muss an das Nutzerverhalten, also an An- oder Abwesenheit, angepasst werden. Und nach Sanierung der Gebäudehülle oder Heizungsanlage muss die Wärmeverteilung optimiert werden, um einen Spareffekt zu erzielen.

 Bei Heizkesseltausch und Dämmung ist eine zusätzliche Ersparnis von 25 bis 30 Kilowattstunden (kWh) pro Quadratmeter und Jahr möglich. Wird nur gedämmt, sind es 15 bis 20 kWh. Wird lediglich der Heizkessel getauscht, gibt es ein zusätzliches Sparpotenzial von 10 kWh. Eine qualifizierte Energieberatung vor und während des Vorhabens ist dabei genauso wichtig wie ein regelmäßiges Sammeln von Verbrauchsdaten nach der Sanierung, um das Sparpotenzial realistisch bewerten zu können. „Erneuerbare Energien müssen für Immobilieneigentümer wirtschaftlich sein“, sagte gestern Alexander Blazek, Verbandsvorsitzender von Haus & Grund Schleswig-Holstein. Dabei seien die derzeit niedrigen Energiepreise eine Herausforderung, weil sich Investitionen weniger rechneten. Daher müsse die Landesregierung Anreize schaffen, um Investitionen zu fördern.

 Alle Fragen rund um den Themenkomplex können Sie am Dienstag während unserer Telefonaktion von 14 bis 16 Uhr unter Telefon 0431/903-2999 unseren Experten stellen. Ansprechpartner sind Stefan Röhling, Finanzierungsexperte vom Verband der Privaten Bausparkassen, sowie Energie-Referent Florian Schmölz von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Jan von Schmidt-Phiseldeck
Wirtschaftsredaktion

Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3