9 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Geht die Tash zurück ans Land?

Tourismus Geht die Tash zurück ans Land?

Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) will die Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein (Tash) in den nächsten Monaten zur Landesgesellschaft umwandeln. Nach Angaben einer Sprecherin ermitteln Fachleute derzeit, wie hoch die Anteile der zwölf verbliebenen öffentlichen und privaten Gesellschafter zu bewerten sind.

Voriger Artikel
Milchriese in der Krise
Nächster Artikel
Schwerer Umsatzeinbruch für Schleswig-Holsteins Industrie

Die Tourismusagentur (Tash) hatte Schleswig-Holstein kürzlich zum Glückswachstumsgebiet erklärt – St. Peter-Ording gehört dazu. Das Land war bisher einziger Geldgeber der Tash, hatte aber relativ wenig Einfluss. Das soll sich mit Erwerb aller Gesellschafteranteile ändern.

Quelle: Marcus Brandt/dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christian Hiersemenzel
Landeshaus-Korrespondent

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Tourismusagentur Tash
Foto: Uwe Wanger, Geschäftsführer Kiel-Marketing, leitet übergangsweise die Tash.

Seit gut einer Woche hat Kiel-Marketing-Geschäftsführer Uwe Wanger einen zweiten Job: Er ist Interimschef der Tourismusagentur Schleswig-Holstein (Tash). Im Interview erklärt er, wie er verloren gegangenes Vertrauen wieder zurückgewinnen will.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3