7 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Norwegen: Großauftrag könnte nach Kiel gehen

U-Bootbau Norwegen: Großauftrag könnte nach Kiel gehen

Die Kieler Werft TKMS und die französische Staatswerft DCN sind in der engeren Auswahl für den Neubau der nächsten norwegischen U-Bootgeneration. Norwegens Verteidigungsministerin Ine Eriksen Søreide gab bekannt, dass die Liste der für den Auftrag ausgewählten Werften auf zwei reduziert wurde.

Voriger Artikel
Chatshopper: Einfach einkaufen per Smartphone
Nächster Artikel
2015 weniger Güter umgeschlagen

Die "Uredd" gehört zu den sechs aktiven norwegischen U-Booten. Diese Boote sollen in zehn Jahren durch Neubauten ersetzt werden.

Quelle: Frank Behling

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Rüstungsindustrie
ThyssenKrupp buhlt um einen U-Boot-Milliardenauftrag in Australien.

ThyssenKrupp buhlt um einen U-Boot-Milliardenauftrag in Australien. Das Unternehmen wirbt mit 100-prozentiger Fertigung in Australien. Aber auch Deutschland soll profitieren.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3