7 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Gründe für Provision bleiben im Dunkeln

UKSH-Chef Gründe für Provision bleiben im Dunkeln

Das Spitzengehalt von Jens Scholz, Vorsitzender des schleswig-holsteinischen Universitätsklinikums (UKSH), wirft nicht nur unter unseren Lesern, sondern auch unter den Landespolitikern Fragen auf. Nach der Sommerpause soll der Finanzausschuss dazu befragt werden.

Voriger Artikel
Studie: Im Norden größere Wohnungen erschwinglich
Nächster Artikel
Handelskammer prämiert beste Apps aus Hamburg

Erhielt 2015 zusätzlich zum Gehalt 180 000 Euro Jahresprovision: UKSH-Vorstandsvorsitzender Jens Scholz.

Quelle: Sven Janssen

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Spitzengehälter-Vergleich
Foto: Spitzenverdiener: Jens Scholz (li.) übertrumpft seinen Bruder Olaf, den Hamburger Bürgermeister, klar.

Schleswig-Holsteins öffentliche Unternehmen haben einen neuen Spitzenverdiener: UKSH-Chef Jens Scholz verdrängte den bisherigen Topverdiener, Götz Bormann von der Förde Sparkasse, auf Platz zwei.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3