21 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Die „Seekuh“ überzeugte am meisten

VR-Förderpreis Handwerk Die „Seekuh“ überzeugte am meisten

Von der innovativen Werft bis zur einfallsreichen Feinbäckerei: Die Volks- und Raiffeisenbanken in Schleswig-Holstein haben in Kooperation mit der Handwerkskammer Schleswig-Holstein zum 15. mal vorbildliche Betriebe mit dem VR-Förderpreis Handwerk ausgezeichnet.

Voriger Artikel
Groß- und Außenhandel bleibt auf Wachstumskurs
Nächster Artikel
Steinmeier: Chinesische Investitionen keine Einbahnstraße

Platz eins für den Werftbetrieb Lübeck Yacht Trave Schiff: Dessen Katamaran „Seekuh“ soll weltweit dem Plastikmüll im Meer zuleibe rücken.

Quelle: Christian Charisius/dpa

Kiel. Fünf Sieger hat die Jury aus mehr als 30 Bewerbungen ausgewählt. Den ersten Platz belegt der Bootsbau- und Werftbetrieb Lübeck Yacht Trave Schiff GmbH, der sich über ein Preisgeld in Höhe von 6000 Euro freuen darf. Das Unternehmen hat sich unter anderem mit einem innovativen Spezialboot für den Umweltschutz beworben: Die „Seekuh“ ist ein Müllsammel-Katamaran, der auch über mehrere Forschungsmodule verfügt. Durch ihre Bauweise ist die „Seekuh“ leicht transportierbar und für den weltweiten Einsatz geeignet.

Auf den zweiten Platz mit 3000 Euro Preisgeld wählte die Jury diesmal zwei Betriebe: Die Patisserie Abel mit ihrem „Törtchen Mobil“ aus Tüttendorf sowie Sierck Multimedia aus Steinbergkirche. Schwerpunkt der Patisserie Abel ist der Catering-Bereich mit individuellen Sonderanfertigungen. Das Unternehmen betreibt außerdem die erste mobile Patisserie in Schleswig-Holstein: „Das Törtchen Mobil“. Bei Sierck Multimedia lobte die Jury neben der Fachkompetenz das große Engagement in der Ausbildung.

2000 Euro und damit der vierte Platz geht an den Meisterbetrieb Schuhmode & Orthopädie Peters aus Brunsbüttel, der den Kunden durch seine „gläserne Werkstatt“ Einblicke in das Handwerk gewährt. Fünfter (1000 Euro) wurde die Staal GmbH aus Kiel, die gemeinsam mit anderen Handwerksbetrieben eine regionale Kompetenzgemeinschaft gründete und die Marke „Mach’s sicher – Sicherheit und Einbruchschutz SH“ entwickelte.

Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD), Schirmherr des Wettbewerbs, lobte bei der Preisübergabe am Mittwoch die anspruchsvollen Bewerbungen: Das Handwerk sei ein „exzellenter Ausbilder und eine Schmiede für ebenso pragmatische wie kreative Ideen“. Meyer erinnerte auch an das große Engagement der Branche bei der Integration von Flüchtlingen. Als Vertreter der Volks- und Raiffeisenbanken dankte Michael Brandt den ausgezeichneten Unternehmern: „Die Betriebe leisten hervorragende Arbeit und stärken als Arbeitgeber unsere Region.“ Der Präsident der Handwerkskammer Schleswig-Holstein, Jörn Arp, zeigt sich ebenfalls angetan. „Die Preisträger verkörpern wieder einmal die Vielfalt des Handwerks.“ Und sie bewiesen einmal mehr, dass das Handwerk in vielen Betrieben „Großartiges leistet“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulrich Metschies
Wirtschaftsredaktion

Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3