7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Laborergebnisse bestätigen Schimmel

Verdorbene Eier Laborergebnisse bestätigen Schimmel

Im Fall verdorbener Eier, die in Supermärkten im Kreis Stormarn und Hamburg gefunden worden sind, liegen erste Laborergebnisse vor. Wie das Veterinäramt des Kreises Stormarn mitteilte, hat sich der Schimmel-Verdacht bestätigt.

Voriger Artikel
Urlauber-Magnet Schleswig-Holstein
Nächster Artikel
Die Datensammlerin im Schweinestall

7200 Stück habe Spahr von dem Anbieter gekauft, vielleicht seien von dem Großhändler noch weitere Eier an andere Packstellen geliefert worden.

Quelle: Michael Stamp

Kiel. Ansonsten seien die Proben mikrobiologisch unauffällig.

Inzwischen beschäftigt sich die Staatsanwaltschaft Lübeck mit dem Fall. Wie berichtet, hat der Fahrenkruger Hof Spahr Ärger durch den Verkauf verschimmelter Bio-Eier, die der Betrieb nach eigenen Angaben in Niedersachsen zugekauft hatte. Auf Veranlassung des Veterinäramtes des Kreises Stormarn ist Anzeige erstattet worden.

„Solche Eier dürfen nicht in den Verkehr gebracht werden“, sagte Veterinärmedizinerin Dr. Regina Feddersen den „Lübecker Nachrichten“. Die Eier waren völlig verdorben, obwohl das aufgedruckte Mindesthaltbarkeitsdatum noch gar nicht erreicht war. Feddersen: „Derartige Eier habe ich in meiner 25-jährigen beruflichen Tätigkeit noch nicht gesehen. Wir haben mehrere Eier von dem gleichen Erzeuger sichergestellt.“

7200 Stück habe Spahr von dem Anbieter gekauft, vielleicht seien von dem Großhändler noch weitere Eier an andere Packstellen geliefert worden. Die Behörde müsse schon deshalb ermitteln, um eine weitere Verbreitung der Gammel-Eier zu verhindern. Der betroffene Edeka- Markt habe korrekt reagiert und die Eier gleich aus dem Regal genommen. Leider habe der Kunde von den verschimmelten Eiern gegessen. Denkbar sei, dass noch einige Eier in Kühlschränken liegen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulrich Metschies
Wirtschaftsredaktion

Mehr zum Artikel
Verschimmelte Eier
Foto:

Der Ärger über verschimmelte Bio-Eier muss gesetzliche Konsequenzen haben, fordert die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein: „Der Fall um zugekaufte Eier des Hofs Spahr offenbart einmal mehr erhebliche Mängel in der Kennzeichnungspflicht, die umgehend abgestellt werden müssen.“

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3