25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Verkehrsbehinderungen auf Sylt

L 24 wird ausgebaut Verkehrsbehinderungen auf Sylt

Nach der Sanierung der Landesstraße L 24 zwischen Rantum und Westerland, die planmäßig zu Pfingsten abgeschlossen wurde, gehen die Arbeiten nun auch im Zentrum von Westerland in die Zielgerade. Über den Stand der Arbeiten informierte sich heute Wirtschaftsminister Reinhard Meyer auf Sylt.

L24, Westerland 54.914914 8.323035
Google Map of 54.914914,8.323035
L24, Westerland Mehr Infos
Nächster Artikel
Bundesratsinitiative für moderate Dorschfangbegrenzung

Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) besuchte am Dienstag die Insel Sylt.

Quelle: Ulf Dahl (Archiv)

Westerland. Heiko Tessenow von der Flensburger Niederlassung des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr (LBV-SH) erläuterte bei dem Besuch von Meyer, dass seit Mitte Juli die Entwässerungseinrichtungen der Landesstraße erneuert werden. Im Anschluss daran wird in den kommenden Wochen abschnittweise eine neue Asphaltschicht aufgetragen. Ein erstes Teilstück wurde am 1. und 2. August bereits hergestellt. Weitere Teilstücke werden folgen. Dazu sind Vollsperrungen des jeweiligen Abschnitts nötig, über die der Landesbetrieb rechtzeitig informieren wird. Die Fertigstellung des 3,9 Millionen Euro teuren Gesamtprojekts ist Anfang 2017 geplant.

 Meyer bat Anwohner und Urlauber um Verständnis: Die Sanierung der Straße sei einerseits nur in den Sommermonaten möglich, andererseits überfällig gewesen, um den gewachsenen Verkehr auf der Strecke auch in Zukunft zu bewältigen. Um die Auswirkungen auf den Westerländer Stadtverkehr so gering wie möglich zu halten, stimme sich der LBV-SH nach den Worten von Tessenow eng mit der an den Arbeiten beteiligten Energieversorgung Sylt (EVS) ab, die an der Landesstraße zugleich sämtliche Versorgungsleitungen erneuere.

 Meyer informierte sich bei Tessenow zugleich über den geplanten Neubau des Stützpunkts der Straßenmeisterei am Westerländer Flughafen, den sich der LBV-SH in Zukunft mit dem Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN) teilen soll. Der rund 3,4 Millionen Euro teure Bau soll voraussichtlich im kommenden Jahr begonnen werden. Meyer zeigte sich zuversichtlich, dass die dafür nötigen Grundstücksverhandlungen mit der Gemeinde Sylt in den kommenden Wochen erfolgreich abgeschlossen werden können.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3