7 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Dobrindt stellt sich hinter Verkehrspläne

Unternehmertag in Kiel Dobrindt stellt sich hinter Verkehrspläne

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat sich klar zur Modernisierung der Verkehrsinfrastruktur in Norddeutschland bekannt. Der Bund habe eine große Investitionsoffensive gestartet, sagte Dobrindt am Dienstag in Kiel. Davon werde gerade der Norden profitieren. Als Beispiele nannte Dobrindt die A20 und den Nord-Ostsee-Kanal.

Voriger Artikel
Angst vor radioaktivem Staub
Nächster Artikel
Neuer juristischer Ärger für Daimler-Tochter myTaxi wegen Rabatten

Beim Unternehmertag in Kiel erwartet die Wirtschaft Klartext von Bundesminister Dobrindt zur Modernisierung der Verkehrsadern mit überregionaler Bedeutung.

Quelle: Sebastian Willnow

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Jens Kiffmeier
Wirtschaftsredaktion

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kommentar

Fehlende Straßen, kaputte Brücken: Ja, der Norden hat ein Verkehrsproblem. Es gibt niemanden mehr, der das nicht weiß. Deshalb ist es eine beruhigende Nachricht, dass der Bundesverkehrsminister zu seinen Investitionszusagen für Schleswig-Holstein steht – auch wenn das Land seine Hausaufgaben bei der Planung noch nicht vollständig erledigt hat.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3