16 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Drogerie-Riese legt in Kiel zu

Wachstum Drogerie-Riese legt in Kiel zu

Die Drogeriemarktkette dm hat erneut ihre eigenen Planzahlen übertroffen: Mit einem Plus von 9,8 Prozent erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2014/15 erstmals einen Umsatz von über sieben Milliarden Euro in Deutschland. Besonders gut schnitt dabei der Standort Kiel ab.

Voriger Artikel
Früherer Conergy-Chef Ammer freigesprochen
Nächster Artikel
Costa-Gruppe überwacht von Hamburg aus

Erläutert im Gespräch mit unserer Zeitung die Expansionspläne in Schleswig-Holstein: Gerhard Stell (56), dm-Gebietsverantwortlicher für die Region zwischen Kiel und Rostock.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Kiel. „Wir haben hier mit bislang sechs Märkten 13 Prozent Wachstum verzeichnet“, sagt Gerhard Stell. Einen genauen Grund dafür vermag der dm-Gebietsverantwortliche für die Region zwischen Kiel und Rostock nicht zu nennen, führt dies aber auch auf die „hoch motivierten“ Mitarbeiter in den Kieler Filialen zurück. Und dm, nach eigenen Angaben Marktführer in Deutschland mit einem Anteil von etwa 24 Prozent, will in der Region wachsen: Vor wenigen Tagen eröffnete in der Holsten-Galerie in Neumünster eine weitere Filiale, in Preetz ist dm ab dem 10. Dezember mit einem Standort vertreten. Kiel-Friedrichsort soll möglichst im kommenden Jahr folgen, gleich zwei Märkte sind in Lübeck geplant.

 Über weitere Standorte zwischen Flensburg und Travemünde werde derzeit verhandelt, sagt Stell. „Es wird allerdings immer schwieriger für uns, dafür Genehmigungen zu bekommen, weil die Städte und Kommunen genau auf den Branchenmix ihrer Bestandsflächen achten“, betont der 56-Jährige. Und auch die Größe der angebotenen Immobilien müsste passen: dm-Filialen sollten mindestens 400 Quadratmeter Verkaufsfläche haben, die größten Standorte verfügen sogar über 1200 Quadratmeter. Aber auch in Bestandsmärkte werde investiert – wie beispielsweise in Schwentinental im Kreis Plön. Dort wurde die Filiale jüngst für 150000 Euro auf den neuesten Stand gebracht.

 Und der Wachstumskurs von dm mit aktuell 38500 Mitarbeitern zeigt stetig aufwärts: 1744 Filialen sind es derzeit in Deutschland, bis zu 500 könnten in den kommenden Jahren hinzukommen, sagt Stell: „Wir haben noch viele weiße Flecken auf der Karte, auch wenn wir innerhalb eines Jahres weitere 144 Filialen eröffnet haben.“ Auch die Zahl der Mitarbeiter werde weiter steigen, betont der Gebietsverantwortliche: Alleine in seinem Bereich würden jetzt 88 Lehrlinge gesucht – mit besten Übernahme- und Entwicklungschancen, sagt Stell.

 Mehr Bio-Artikel, kostenloses WLAN in allen Filialen, behutsamer Ausbau des neuen eigenen Online-Shops: „Wir passen uns den modernen Bedürfnissen unserer Kunden an“, sagt Stell. Dazu gehöre auch das Segment veganer Produkte, das in der Kieler Filiale an der Holtenauer Straße als einer von 54 bundesweiten Testmärkten eingeführt wurde. Stolz ist Stell auch auf die Verantwortung der Filialleiter für die Produktpreise: „Damit können wir individuell auf den harten Preiskampf unserer Wettbewerber reagieren.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Jan von Schmidt-Phiseldeck
Wirtschaftsredaktion

Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3