18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Weniger Himbeeren und Heidelbeeren im Norden geerntet

Agrar Weniger Himbeeren und Heidelbeeren im Norden geerntet

Die Landwirte in Schleswig-Holstein haben im vergangenen Jahr auf 146 Hektar Strauchbeeren angebaut, vor allem Himbeeren und Heidelbeeren. Das waren fünf Prozent weniger als im Vorjahr, berichtete am Montag das Statistikamt.

Voriger Artikel
High Lux ist Weiers neuer Lichtblick
Nächster Artikel
Deutschlandtourismus als Zugpferd der Hamburger Reise-Messe

Die Anbaufläche für Heidelbeeren blieb stabil bei 60 Hektar.

Quelle: Patrick Pleul/Archiv

Kiel. Die Zahl der Betriebe blieb mit 41 konstant. Weil es zur Blütezeit im Frühjahr kühl und trocken war, fielen die Erträge nur durchschnittlich aus. Insgesamt ernteten die Bauern 604 Tonnen und damit etwa 30 Prozent weniger als im Vorjahr, als die Erträge besonders hoch ausgefallen waren.

Die bedeutendsten Arten im Freiland waren Himbeeren und Heidelbeeren. Während die Anbaufläche für Himbeeren um knapp neun Prozent zum Vorjahr auf 65 Hektar verringert wurde, blieb die Fläche für Heidelbeeren stabil bei 60 Hektar. Der Hektarertrag bei Himbeeren betrug 4,5 Tonnen (Vorjahr: 7,4 Tonnen) und der bei Heidelbeeren 3,0 Tonnen (Vorjahr: 4,1 Tonnen).

 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3