23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Von der Ostsee direkt über die Alpen

Zug-Verladung am Hafen Von der Ostsee direkt über die Alpen

Vom Schiff direkt auf den Zug: Was vor 50 Jahren im Hafen die Regel war, kommt nun angesichts wachsender Umweltschutzauflagen wieder in Mode. Das beweist auch der 1000. Zug, der am Donnerstag in Kiel vollbeladen mit Containern und Lastwagen auf die Nacht-Reise nach Verona in Italien auf die Reise ging.

Voriger Artikel
Haus und Grund klagt gegen Mietpreisbremse
Nächster Artikel
Starthilfe für junge Gründer

Der 1000. Güterzug mit Trailern und Containern verließ am Donnerstag den Schwedenkai in Richtung Verona.

Quelle: Frank Behling

Kiel. Dabei war der Anfang vor vier Jahren noch sehr verhalten. Im Oktober 2012 legte die Stena Line mit dem Seehafen sowie den Firmen Kombiverkehr und Cemat los. Zwei Abfahrten waren pro Woche geplant. Längst ist das satte Brummen der in Kiel gebauten Voith-Lokomotiven an fünf Tagen in Kiel weit zu hören.

Neben Verona werden auch andere Städte mit Zügen aus Kiel angefahren. „Das ist eine Erfolgsgeschichte“, sagt Kiels Hafenchef Dirk Claus. Mit einem Festakt wurde der Jubiläumszug gestern kurz nach 15 Uhr auf die Reise über die Alpen geschickt. Bis heute Mittag sollen die Lastwagen in Verona sein. Damit sei es gelungen, Lkw von der Straße zu holen. „Die Kapazitäten der Züge und Fähren sind genau aufeinander abgestimmt. Spediteure können den Transport von Göteborg nach Verona zudem mit nur einer Buchung in Auftrag geben“, sagt Christof Weichbrodt, Fracht-Manager der Stena Line.

Auch 2016 sollen die Mengen wachsen

Und das macht sich bemerkbar: Im Kieler Hafen wachsen die Ladungsmengen im Schienenverkehr stetig. Während vor dem Umzug der Stena Line-Frachtroute von Lübeck nach Kiel 2010 gerade mal ein paar Tausend Lastwagen auf Züge gesetzt wurden, waren es im vergangenen Jahr bereits 28000 – was einem Zuwachs von über sechs Prozent entspricht. Für 2016 ist ein weiteres Wachstum in Sicht. Im ersten Quartal dieses Jahres stieg das Ladungsaufkommen um 2,7 Prozent. Für dieses Jahr hat Seehafenchef Claus die Zielmarke von 30000 Einheiten gesetzt.

Je 25-Tonnen-Trailer werden beim Schienentransport mehr als eine Tonne Kohlendioxid eingespart. Pro Zug können 32 Trailer befördert werden. Da die Nachfrage das Projekt sehr schnell in die schwarzen Zahlen brachte, wurde die EU-Förderung aber inzwischen eingestellt. Mit Nachdruck drängt der Seehafen deshalb jetzt auch auf einen Ausbau des Güterbahnhofs Meimersdorf – die Gleislänge soll so erweitert werden, dass die maximale Länge der Züge von heute 540 Meter auf die vom Seehafen geforderten 750 Meter ausgebaut werden kann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Effizienzsteigerung
Foto: Die beiden auf der Linie Kiel-Göteborg eingesetzten Schiffe „Stena Scandinavica“ und „Stena Germanica“ könnten ab 2019 ersetzt werden.

Die Stena Line investiert in die Erneuerung ihrer Fährschiffsflotte. Wie das Unternehmen im schwedischen Göteborg bekannt gab, ist der Neubau von bis zu acht Fähren geplant.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3