15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Zukunft weiter in der Schwebe

Flughafen Lübeck Zukunft weiter in der Schwebe

Die Verhandlungen zum Verkauf des Lübecker Flughafens Blankensee sind noch immer nicht abgeschlossen. Er verhandle weiter mit vier potenziellen Investoren, sagte Insolvenzverwalter Klaus Pannen am Mittwoch. Er hoffe, die Gespräche bis Ende Juni abschließen zu können.

Voriger Artikel
Fehltage im Groß- und Außenhandel auf Rekordstand
Nächster Artikel
Vorstand verzichtet auf Privatisierungsbonus

Die Verhandlungen zum Verkauf des Lübecker Flughafens Blankensee sind noch immer nicht abgeschlossen.

Quelle: Markus Scholz/ dpa (Archiv)

Lübeck. Die Finanzierung sei bis dahin gesichert. Zuvor hatte der NDR über ein nahendes Ende der Verhandlungen berichtet.

Zu Gerüchten, wonach der Lübecker Unternehmer Winfried Stöcker die Betriebskosten vorstrecke, wollte Pannen keine Stellung nehmen. Auch Stöcker selbst machte dazu keine Angaben. Stöcker, einer der Interessenten für den Flughafen, bestätigte jedoch, dass er nach wie vor Gespräche mit dem Insolvenzverwalter führe und hoffe, den Zuschlag zu erhalten. Er wolle den Flughafen und die Betriebsgenehmigung unbedingt erhalten, weil beides wichtig für Lübeck sei, sagte Stöcker der Deutschen Presse-Agentur.

Seit dem Rückzug der Billigfluggesellschaft Wizz Air Mitte April gibt es am Regionalflughafen Lübeck keinen Linienflugbetrieb mehr. Statt ehemals 75 arbeiten jetzt nur noch 31 Mitarbeiter am Flughafen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kommentar

Es ist vollbracht: Der Flughafen Lübeck-Blankensee hat wieder einen neuen Eigentümer – zum fünften Mal in elf Jahren. Statt ominöser Investoren aus der großen weiten Welt übernimmt jetzt mit dem Unternehmer Winfried Stöcker ein Mann aus der Region den Pleiten-Airport.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3