5 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Consist bleibt in Kiel

Zurück zu den Wurzeln Consist bleibt in Kiel

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute so nah liegt? Lange hatte der Kieler IT-Dienstleister Consist Software Solutions aus Platzgründen eine neuen Heimat gesucht.

Voriger Artikel
Eurowings: Streiks in Hamburg und Düsseldorf angekündigt
Nächster Artikel
Flugbegleiter von Eurowings streiken

Noch arbeiten hier Verwaltungsmitarbeiter von Caterpillar. 2018 wird Consist in den Bürokomplex Christianspries 4 ziehen – dort wo das Unternehmen 1994 als MaK Data Systems gegründet wurde.

Quelle: hfr

Kiel. Und nachdem das expandierende Unternehmen zwischenzeitlich auch einen Abschied aus Kiel in Erwägung gezogen hatte, steht nun fest: Consist bleibt an der Förde – und zwar in Wurfweite der bisherigen Zentrale in Kiel-Friedrichsort. Das IT-Haus übernimmt vom Motorenbauer Caterpillar einen Bürokomplex, der aktuell als Verwaltungsgebäude von Caterpillar Motoren genutzt wird. Der Kauf umfasst ein etwa 16000 Quadratmeter großes Grundstück, einen 7200 Quadratmeter großen Gebäudekomplex sowie umfangreiche Parkplatzflächen. Das Besondere: Es ist das Gebäude, in dem Consist 1994 unter dem Namen MaK Data Systems gegründet wurde.

Nach Modernisierungsarbeiten wird der Umzug der bislang an zwei Standorten untergebrachten 175 Mitarbeiter von Consist im Laufe des Jahres 2018 über die Bühne gehen. Die aktuell 180 in dem Komplex beschäftigten Caterpillar-Mitarbeiter ziehen in andere Gebäude auf dem Kerngelände des Motorenbauers. Consist-Geschäftsführer Martin Lochte-Holtgreven ist erleichtert: „Der Erwerb dieses Gebäudes eröffnet uns hervorragende Perspektiven.“ Nach jahrelanger Suche werde Consist in unmittelbarer Nachbarschaft zum bisherigen Stammsitz endlich wieder unter einem Dach arbeiten „und dazu die Räumlichkeiten nach unseren eigenen Vorstellungen attraktiv gestalten“. Zurzeit arbeiten die Mitarbeiter von Consist an zwei Standorten in Kiel: dem altehrwürdigen Firmensitz – einem ehemaligen Unteroffiziersheim in der Falklandstraße – sowie in den im Sommer für zweieinhalb Jahre angemieteten Räumlichkeiten im Kieler Wissenschaftspark.

Das künftige Hauptquartier sichert nach Angaben Lochte-Holtgrevens langfristig die weitere Unternehmensentwicklung. Aufgrund der Gebäudestruktur sei eine flexible Raumgrößengestaltung möglich. Der Komplex besteht aus zwei verbundenen Häusern, von denen eines über sechs Stockwerke verfügt. Er bietet Raum für 300 bis 350 Mitarbeiter und somit auch die Option zur Vermietung von Teilflächen. Auch Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) ist mit der Lösung mehr als zufrieden: „Der wachsende IT-Dienstleister kann damit in Kiel-Friedrichsort bleiben und stärkt die gewerblich-industrielle Struktur dieses Stadtteils.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulrich Metschies
Wirtschaftsredaktion

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3