12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Zwei Abschnitte der Ostküstenleitung sollen unter die Erde

Alternativ-Energien Zwei Abschnitte der Ostküstenleitung sollen unter die Erde

Umweltminister Robert Habeck hat am Donnerstag in Bad Oldesloe Streckenabschnitte der geplanten Ostküstenleitung vorgestellt, die für eine Erdverkabelung infrage kommen.

Voriger Artikel
Zweite Hamburger Windenergie-Messe auf größerer Fläche
Nächster Artikel
Schock für die Ostseefischer

Ein Erdkabel.

Quelle: Martin Gerten/Archiv

Bad Oldesloe. Auf dem ersten Abschnitt zwischen Bad Segeberg und Lübeck wird der zuständige Netzbetreiber Tennet zwei Erdkabelteilabschnitte in den Gemeinden Henstedt-Ulzburg und Kisdorferwohld planen. 

In Kisdorferwohld plant Tennet einen etwa vier Kilometer langen Kabelabschnitt in offener Grabenbauweise. In Henstedt-Ulzburg wird derzeit ein fünf Kilometer langer Erdkabelabschnitt geprüft, der einen Teil der Pinnauwiesen unterqueren soll. Insgesamt wurden im ersten Abschnitt der Leitung fünf Bereiche für die Erdverkabelung geprüft.  

Anfang dieses Jahres hatte die Bundesregierung die Ostküstenleitung als Pilotstrecke für eine Teil-Erdverkabelung ausgewiesen. Durch die Leitung vom Kreis Segeberg über Lübeck bis in den Kreis Ostholstein soll Windstrom aus Schleswig-Holstein nach Süddeutschland transportiert werden.  Mit dem Bau soll 2018 begonnen werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3