7 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Ikea-Shoppingcenter eröffnet

Lübeck Ikea-Shoppingcenter eröffnet

Vom Industriegelände zum Einkaufsparadies — in Lübeck-Dänischburg eröffnet in wenigen Tagen das erste Ikea-Einkaufszentrum Deutschlands. Nicht alle sind darüber erfreut. Nachbargemeinden fürchten ein Ausbluten ihrer Innenstädte. Nach rund 13 Monaten Bauzeit steht das bundesweit erste Ikea-Shoppingcenter in Lübeck kurz vor der Eröffnung.

Voriger Artikel
Wieder rote Zahlen im Jahr 2013
Nächster Artikel
BGH-Urteil: Schwarzarbeiter haben keinen Anspruch auf Bezahlung

 In Lübeck eröffnet bundesweit das erste IKEA-Shoppingcenter.

Quelle: dpa

Lübeck. Ikea Deutschland und deren Tochterfirma Inter Ikea Centre Deutschland GmbH (IICD) haben rund 120 Millionen Euro in das Möbelhaus und eine Einkaufspassage mit rund 24 000 Quadratmetern Verkaufsfläche investiert. Die Nachbarstädte Bad Schwartau und Neustadt in Holstein befürchten Nachteile für ihren Einzelhandel und haben deshalb beim Verwaltungsgericht in Schleswig gegen den Bebauungsplan geklagt. Das Center mit dem Namen „Luv Shopping“ soll am kommenden Mittwoch (16. April) eröffnet werden.
Mehr als 50 Geschäfte werden in dem Center ihre Waren anbieten, darunter auch typische Sortimente des innerstädtischen Handels, wie Bekleidung, Schuhe, Spielzeug, Bücher und Geschenkartikel. „Wir bieten einen abwechslungsreichen Mix aus kleineren lokalen Händlern und größeren nationalen Ketten“, sagte der Geschäftsführer von IICD, Rainer Bastians, am Donnerstag. „Unter den Mietern sind auch Einzelhändler aus Lübeck und Bad Schwartau, die hier zusätzliche Läden aufmachen wollen“, sagte Bastians. Das Ikea Einrichtungshaus mit einer Verkaufsfläche von knapp 20 000 Quadratmetern war bereits am 14. März eröffnet worden.
Entstanden ist das Einkaufszentrum auf einer Industriebrache im Lübecker Stadtteil Dänischburg. Dort am Nordufer der Trave hatte die Mettlacher Firma Villeroy & Boch seit 1906 Sanitärkeramik und Fliesen produziert. Nachdem das Werk 2009 geschlossen wurde, kaufte Ikea das Gelände, um dort einen neuen Einzelhandelsstandort in verkehrsgünstiger Lage zu entwickeln. In dem neuen Shoppingcenter ist Villeroy & Boch mit einem „Tischkultur-Shop“, einer Bad- und Wellness-Erlebniswelt und einem Café vertreten. „Damit betreten auch wir Neuland“, sagte Unternehmenssprecherin Annette Engelke.
Während die Einwohner des strukturschwachen Stadtteils die Ansiedlung vor allem wegen der in Aussicht gestellten 400 neuen Arbeitsplätze begrüßten, liefen die Lübecker Einzelhändler wie auch ihre Kollegen in Bad Schwartau und Neustadt Sturm gegen die Pläne. Es gab eine Reihe von Gutachten, auch die Landesplanung schaltete sich ein. Dadurch hat sich die ursprünglich für Sommer 2012 geplante Eröffnung um fast eineinhalb Jahre verzögert. Weitere Ikea-Shoppingcenter sind derzeit in Deutschland nicht geplant, da es an geeigneten Standorten fehle, sagte Bastians. „Grundsätzlich wollen wir das Konzept aber weiterverfolgen, weil es sich europaweit als erfolgreich erwiesen hat.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Luv-Center
Foto: Luv-Shopping-Center in Lübeck: Rund 120 Millionen Euro haben die Schweden in das 20000 Quadratmeter große Möbelhaus und eine Einkaufspassage mit rund 24000 Quadratmetern Verkaufsfläche investiert.

Die Stadt Bad Schwartau und das Unternehmen Ikea haben sich in ihrem Rechtsstreit um das von Ikea betriebene Luv-Shoppingcenter in Lübeck-Dänischburg auf einen Vergleich geeinigt. Ikea werde unter anderem im Shoppingcenter Werbeflächen für die Stadt Bad Schwartau zur Verfügung stellen, teilte Bürgermeister Gerd Schuberth (CDU) am Montag mit.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr