15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Barcelona: Aida meidet die Innenstadt

Nach Anschlag Barcelona: Aida meidet die Innenstadt

Nach den schrecklichen Ereignissen in der katalanischen Hafenstadt Barcelona läuft der Betrieb im Hafen und am Flughafen normal weiter. Die Reederei Aida Cruises ist am Freitagmorgen mit zwei ihrer Schiffe und über 5000 deutschen Passagieren in Barcelona eingetroffen.

Voriger Artikel
Polizei erschießt mutmaßliche Terroristen
Nächster Artikel
Gepanschte Krebsmittel in sechs Bundesländer geliefert

In Barcelona ist am Morgen die „Aidaperla“ eingetroffen.

Quelle: Frank Behling

Barcelona. „Wir haben die Landausflügge an die Situation angepasst. Die Innenstadt von Barcelona wird gemieden“, sagte Aida-Sprecher Hansjörg Kunze am Freitagmorgen auf Anfrage. Die Ausflüge in die Region rund um Barcelona erfolgen aber nach Plan. Viele Passagiere würden aber auch an Bord der Schiffe bleiben und dort die zahlreichen Angebote nutzen, so der Reedereisprecher. Der individuelle Landgang ist in der Hafenstadt auch weiter möglich. Passagiere müssen jedoch mit verstärkten Sicherheitsvorkehrungen durch die spanischen Behörden rechnen. Die Shuttlebusse bringen die Passagiere der Schiffe jedoch unverändert in die Innenstadt, so dass es die Möglichkeit gibt, um Barcelona auch auf eigene Faust zu erkunden.

In Barcelona ist am Morgen die „Aidaperla“ eingetroffen. Die „Aidaperla“ ist das neue Flaggschiff der Reederei. Der Neubau wurde gerade erst am 30. Juni getauft. Barcelona ist einer der Anlaufhäfen während der Sommersaison. Gegen Mittag wird auch noch die „Aidastella“ in Barcelona erwartet. Außerdem ist auch die „MSC Meraviglia“ der Reederei MSC Cruises mit über 4000 Passagieren im Hafen. Auch an Bord dieses Schiffes sind viele deutsche Urlauber.  

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr zum Artikel
Barcelona
Die Nachricht von dem Angriff in Barcelona löste weltweites Entsetzen aus.

Der Terroranschlag in der Innenstadt von Barcelona, bei dem es mindestens 13 Tote und Dutzende Verletzte gab, hat nicht nur in den sozialen Netzwerken für tiefe Trauer und Bestürzung gesorgt. Zahlreiche Politiker bekundeten ihr Beileid. Und auch die Fußballprominenz ist bestürzt.

mehr
Mehr aus Nachrichten: Aus der Welt 2/3