9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Helikopterabsturz in Norwegen: Wohl alle 13 Insassen tot

Notfälle Helikopterabsturz in Norwegen: Wohl alle 13 Insassen tot

Ein Flugunglück erschüttert Norwegen. Ein Hubschrauber kracht vor der Küste in eine Insel und wird völlig zerfetzt. Die 13 Menschen an Bord haben keine Chance. Auch die Königsfamilie ist geschockt.

Voriger Artikel
Rottweiler verletzt Vierjährige lebensgefährlich
Nächster Artikel
Viele Deutsche gehen nachlässig mit ihrem Impfschutz um

Das Rotorblatt des abgestürzten Helikopters liegt auf einem Felsen. Alle 13 Passagiere kamen bei dem Unglück im norwegischen Bergen ums Leben.

Quelle: Torstein Boe
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Unglück in Bimöhlen
Foto: Ein Hubschrauber der Bundespolizei war am 25. Februar in Bimöhlen (Kreis Segeberg) abgestürzt. Zwei Menschen starben.

Laut einem Zwischenbericht der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) könnte eine falsche Reaktion des Co-Piloten schuld am Hubschrauber-Absturz bei Bimöhlen (Kreis Segeberg) sein. Der Helikopter hatte sich im Schwebeflug viereinhalb Mal um die eigene Achse gedreht.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Aus der Welt 2/3