7 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Niederländer ziehen Kriegsschiff aus der Ostsee ab

Hilfe für Opfer in der Karibik Niederländer ziehen Kriegsschiff aus der Ostsee ab

Die Auswirkungen des Wirbelsturms Irma betreffen jetzt auch die Manöverplanung der deutschen Marine in der Ostsee. Die niederländische Marine hat kurzfristig das neue Joint Support Ship "Karel Doorman" aus der Ostsee abgezogen und nach Den Helder zurückbeordert.

Voriger Artikel
Massen-Evakuierungen in Moskau nach Bombendrohungen
Nächster Artikel
Diese Geschwisterliebe rührt Millionen

Die niederländische Marine hat kurzfristig das neue Joint Support Ship "Karel Doorman" aus der Ostsee abgezogen und nach Den Helder zurückbeordert.

Quelle: Frank Behling

Den Helder. Grund ist die kurzfristige Verlegung des erst drei Jahre alten Schiffes als Teil der Katastrophenhilfe in die Karibik, wo es mit Soldaten und Hilfsmitteln den Bewohnern der vom Hurrikan Irma heimgesuchten Inselbewohnern helfen soll. 

Deshalb wurde die 205 Meter lange "Karel Doorman" bereits aus der Ostsee nach Den Helder zurückbeordert und dort mit Fahrzeugen und Hilfsgütern beladen. Innerhalb einer Woche soll das neue Schiff im Katastrophengebiet eintreffen. Die 27800 Tonnen verdrängende "Karel Doorman" wird dabei die dort bereits operierenden Marineeinheiten aus den Niederlanden, Großbritannien, Frankreich und den USA verstärken. Das von Damen Shipyards gebaute und 2014 in Dienst gestellte Schiff ist das modernste und größte Einsatzunterstützungsschiff (Joint Support Ship) der Nato.

Wie die deutsche Marine bekannt gab, wurden durch die Entscheidung der Niederländer die Hafenbesuche der "Karel Doorman" in Warnemünde und Kiel gestrichen. Das niederländische Schiff war eigentlich als Plattform für den Einsatz des deutschen Seebataillons beim Manöver "Northern Coast 2017" in der Ostsee vorgesehen. In Warnemünde sollten am Freitag die Eckernförder Soldaten und ihre Ausrüstung an Bord des 205 Meter langen Spezialschiffes eingeschifft werden. 

Da die deutsche Marine aus Kostengründen kein eigenes Joint Support Ship hat, war von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen im Februar vorigen Jahres an Bord der "Karel Doorman" in Rotterdam eine  Kooperation mit der niederländischen Marine vereinbart worden. Danach sollte das niederländische Schiff bei Bedarf für das Eckernförder Seebataillon als Plattform dienen. Das Manöver "Northern Coast 2017" war die Premiere im Rahmen dieser Kooperation mit der "Karel Doorman".

 

Von Behling Frank

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Aus der Welt 2/3