18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Karlsruhe entscheidet über Medizin-Zulassung

Numerus Clausus Karlsruhe entscheidet über Medizin-Zulassung

Ist der Numerus Clausus mit dem Grundgesetz vereinbar? Über diese Frage wird ab heute vor dem Bundesverfassungsgericht verhandelt. Anlass sind die Klagen zweier Bewerber, die aufgrund ihrer Abiturnoten für ein Medizinstudium abgelehnt wurden.

Voriger Artikel
Rund um Wien kein Halloween
Nächster Artikel
EU verbietet Lampenputzergras

Begehrtes Fach: Erstsemester in einer Vorlesung für Medizin.

Quelle: dpa

Karlsruhe. Das Bundesverfassungsgericht verhandelt seit Mittwochvormittag über das Zulassungsverfahren für das Medizinstudium. Es geht um die Frage, ob die Art der Studienplatzvergabe (Numerus clausus zum Studium der Humanmedizin) mit dem Grundgesetz vereinbar ist. Hintergrund sind Klagen von zwei Studienplatzbewerbern vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen. Die beiden waren an der Zulassung gescheitert, obwohl sie bereits Vorerfahrung als Rettungssanitäter, beziehungsweise Krankenpflegerin hatten.

Die Richter in Nordrhein-Westfalen halten Teile der Regelungen für verfassungswidrig, etwa eine zu starke Betonung der Abiturnote bei der Vergabe. Für die Vergabe ist die in Dortmund ansässige Stiftung für Hochschulzulassung zuständig. Das Urteil wird erst später verkündet. (Az. 1 BvL 3/14 und 4/14)

Die Plätze sind hart umkämpft

Für die zentrale Vergabe gibt es ein Quotensystem: Ein Fünftel der Plätze geht an die Bewerber mit den besten Abiturnoten, ein weiteres Fünftel wird nach Wartezeit vergeben. Für die übrigen Plätze kann jede Hochschule ein eigenes Auswahlverfahren anwenden. Im Bereich Humanmedizin sind die Plätze hart umkämpft: Im Wintersemester 2014/15 kamen nach Angaben des Bundesverfassungsgerichts rund 43.000 Bewerber auf etwa 9000 Studienplätze, die Wartezeit betrage mittlerweile 15 Semester.

Außer in Humanmedizin gibt es einen bundesweiten Numerus clausus (NC) auch noch für die Fächer Tiermedizin, Zahnmedizin und Pharmazie.

Von dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kommentar

Der Numerus Clausus ist ein Kind der 1960er. Damals, als immer mehr junge Menschen studieren wollten, waren vor allem die Medizinstudienplätze rar. Der Numerus Clausus schränkte den Zugang ein. Doch schon in den 1970ern beschied das Bundesverfassungsgericht, dass derlei Auswahlregelungen jedem mit Abitur eine Chance lassen müssten.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Aus der Welt 2/3