19 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
4000 Passagiere hingen 22 Stunden fest

"Norwegian Getaway" 4000 Passagiere hingen 22 Stunden fest

Die Irrfahrt der "Norwegian Getaway" ist am Mittwoch um 5 Uhr beendet worden. Nach 22 Stunden durfte das Schiff endlich in den Hafen von Warnemünde einlaufen. Das Schiff hatte aufgrund des Sturmtiefs Karl seit Dienstagmorgen Kreise in der Lübecker Bucht gefahren.

Voriger Artikel
„Goodbye, ich werde es nicht schaffen“
Nächster Artikel
Vater sticht seine drei Kinder nieder

Die "Norwegian Getaway" durfte erst mit 22 Stunden Verspätung in Warnemünde festmachen. Das Bild zeigt das Schiff bei einem Besuch in Rotterdam. 

Quelle: Frank Behling

Warnemünde. Die Odyssee der etwa 4000 Passagiere an Bord der „Norwegian getaway“ hat nach fast 22 Stunden ein Ende. Das 325 Meter lange Kreuzfahrtschiff durfte am Mittwochmorgen um 5 Uhr endlich in den Hafen von Warnemünde einlaufen - dort erwartet wurde es am Dienstag um 7 Uhr.

Das Tiefdruckgebiet "Karl" mit seinen starken Winden hatte das Einlaufen des Schiffes "Norwegian Getaway" in den engen Seekanal der Warnow verhindert. So musste das Schiff den ganzen Dienstag und die Nacht zum Mittwoch auf einer Warteposition zwischen Fehmarn (Kreis Ostholstein) und Kühlungsborn Kreise fahren.

"Norwegian Getaway" kreiste vor der Küste

Erst am Mittwoch gegen 5 Uhr konnte das Schiff unter Lotsberatung sicher in die enge Zufahrt nach Warnemünde einlaufen und schließlich am Liegeplatz P8 festmachen. Die Passagiere mussten solange an Bord ausharren und konnten nur aus der Ferne die Küste von Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein sehen.

Während die US-amerikanischen Passagiere ihre gebuchten Ausflüge nach Berlin nicht antreten konnten, mussten mehrere hundert deutsche Passagiere an Land auf das Schiff warten. Sie verbrachten die Nacht schließlich in Warnemünde. Die in Warnemünde eigentlich am Dienstag auszuschiffenden deutschen Urlauber durften indes eine Nacht mehr an Bord des 2014 von der Meyer Werft gebauten Kreuzfahrtschiffes verbringen.

Reiseroute wird geändert

Die Odyssee brachte auch die Reiseplanung der zehntägigen Ostseekreuzfahrt durcheinander: Um die 22 Stunden wieder aufzuholen, wird der Anlauf in Estlands Hauptstadt Tallinn gestrichen. Das Schiff fährt nun direkt von Warnemünde nach St. Petersburg. 

In Warnemünde ist die „Norwegian Getaway“ das größte Kreuzfahrtschiff in der Saison 2017.

 
 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten: Aus der Welt 2/3