6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
China gelingt erstes manuelles Andockmanöver im All

Raumfahrt China gelingt erstes manuelles Andockmanöver im All

Mehr als 50 Jahre nach den USA und der Sowjetunion ist auch China erstmals ein manuelles Andockmanöver im All gelungen. Die Besatzung des Raumschiffs "Shenzhou 9" hat am Sonntag erfolgreich an das Raummodul "Tiangong 1" angedockt.

Voriger Artikel
Dach von Einkaufszentrum in Ontario eingestürzt
Nächster Artikel
Über 100.000 Fans bei "Hurricane" und "Southside"

Start der "Shenzhou-9" am 16. Juni. Die Besatzung des Raumschiffs hat erfolgreich an das Raummodul «Tiangong 1» angedockt.

Quelle: epa

Peking. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, steuerte Pilot Liu Wang das Raumschiff von einem 120 Meter entfernten Punkt an das Raummodul. Das anspruchsvolle Manöver gelang um 12.48 Uhr Ortszeit (6.48 Uhr MESZ).

Die dreiköpfige Besatzung hatte das Andockmanöver mehr als 1500 Mal in Simulationen geübt, hieß es in dem Bericht. Bereits am Montag hatte "Shenzhou 9" ein erfolgreiches automatisches Andockmanöver durchgeführt. Es war das erste bemannte Andockmanöver in der Geschichte der chinesischen Raumfahrt.

Die Besatzung, darunter mit Liu Yang auch die erste chinesische Frau im All, führt während ihres 10 Tage dauernden Aufenthalts in "Tiangong 1" wissenschaftliche Experimente und physische Übungen durch. Die aktuelle Mission gilt als wichtiger Schritt für Chinas Pläne für eine größere Raumstation, die bis zum Jahr 2020 entstehen soll.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Panorama 2/3