11 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Cola soll Bau einer Moschee mitfinanzieren

Szene Cola soll Bau einer Moschee mitfinanzieren

Mit einer zuckersüßen Idee will er schlückchenweise den Bau einer Moschee vorantreiben: "Baraka Cola" heißt das Produkt des 27-jährigen Fami Yassa aus einem Vorort von Paris.

Voriger Artikel
Bewohner der Berliner "Fashion WG" gefunden
Nächster Artikel
"Monocle"-Liste: Zürich am lebenswertesten

In einem Pariser Vorort könnte schon bald eine Moschee stehen, die durch Cola finanziert wurde.

Quelle: Ian Langsdon

Paris. Das Geschäftskonzept: Von jeder verkauften Flasche Limonade fließt rund ein Zehntel des Erlöses in einen Spendentopf. Damit wollen Muslime der Vorstadt Goussainville ein islamisches Gotteshaus errichten. Mittlerweile stehe die "Baraka Cola" (arab. baraka = Himmelssegen) für 1,50 Euro im Regal von etwa 30 Gemischtwarenläden und muslimischen Supermärkten im Großraum von Paris, berichtete vor kurzem die Zeitung "Le Parisien". Sogar in manchen Schnellrestaurants nippten Gäste an der Cola für den guten Zweck. Ein ehrgeiziges Ziel hat sich Yassa allemal gesetzt: Mehr als 100 000 Flaschen seines Erfrischungsgetränks will er an den Mann bringen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Panorama 2/3