12 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Erstmals Werfer an Autobahn-Brücke gefasst

Dänemark Erstmals Werfer an Autobahn-Brücke gefasst

In Dänemark wurden jetzt erstmals drei junge Werfer von Gegenständen an einer Autobahnbrücke gefasst. Die 16- bis 20-Jährigen gingen der Polizei am Mittwochnachmittag ins Netz, nachdem sie eine Spraydose von einer Brücke über die E45 bei Aarhus geschleudert hatten.

Voriger Artikel
Neues Guinness-Buch der Rekorde erscheint
Nächster Artikel
Calvin Harris bedauert Twitter-Streit mit Taylor Swift

In den vergangenen Wochen wurden in Dänemark mehrfach Gegenstände von Autobahnbrücken auf Fahrzeuge geworfen.

Quelle: Twitter/TV2

Aarhus. Das berichtet der dänische Fernsehsender "TV2" online. "Zwei Verdächtige sind bereits entlassen und der 16-Jährige sitzt noch auf der Polizeistation, wo er am Vormittag verhört werden soll", so der Leitchef der Ostjütländischen Polizei, Per Bennekow. Er glaubt allerdings nicht, dass die drei von anderen Werfern inspiriert worden seien.

 

In den vergangenen Wochen waren in Dänemark mehrfach Steine und andere schwere Gegenstände von Autobahnbrücken auf Fahrzeuge geschleudert worden. Eine Deutsche starb dabei, zuletzt wurde außerdem ein Rettungswagen beworfen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Niklas Wieczorek
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr zum Artikel
Tote Deutsche
Foto: Am Morgen nach der schrecklichen Tat suchte die Polizei vor Ort Spuren und Indizien.

Erste heiße Spur im Fall um den von einer dänischen Autobahnbrücke geworfenen Betonklotz: Eine junge deutsche Mutter wurde in der Nacht auf den 21. August bei Odense getötet, als der Gegenstand das Auto zermalmte. Nun sucht die Polizei Fünen Zeugen oder den Fahrer eines Autos.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Panorama 2/3