7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Disco-Verband droht mit Klage

Tarifpläne der Gema Disco-Verband droht mit Klage

Mit einer Klage gegen die geplanten Gebühren für Diskotheken hat deren Dachorganisation gedroht. Der Bundesverband deutscher Discotheken und Tanzbetriebe (BDT) warnte vor einem Aus für Lokale wegen der Tarifpläne der Verwertungsgesellschaft Gema.

Voriger Artikel
Baby in Tschechien entführt - Polizei sucht in Sachsen
Nächster Artikel
Staatsanwalt sagt kriminellen Rocker den Kampf an

Der Bundesverband deutscher Discotheken und Tanzbetriebe droht wegen der Gebührenpläne der Verwertungsgesellschaft Gema mit einer Klage.

Quelle: Patrick Pleul  

Bitburg/Mainz. "Das heißt für fast alle Betriebe mehr Kosten", sagte BDT-Schatzmeister Hajo Römer der Nachrichtenagentur dpa. "Wir hoffen immer noch, dass wir mit der Gema verhandeln können, ansonsten muss geklagt werden.", fügte der Bitburger Disco-Unternehmer hinzu.

Für seinen Club "Castel" in Bitburg gehe es um eine Gebührensteigerung um 500 Prozent - derzeit seien es 6000 Euro im Jahr. "Wenn das nicht reduziert wird, werden wir den Betrieb einstellen." Bei einem weiteren, kleineren Club machten die neuen Gebühren dagegen nicht so viel aus.

Die Gema plant ab 2013 neue Tarife, die ihrer Ansicht nach gerechter für Clubs und Diskotheken sind und die Gebühren vereinheitlichen würden. Die Gesellschaft argumentiert, dass viele kleine und mittelgroße Veranstalter mit der Neuregelung weniger zahlen würden, größere würden dagegen stärker belastet. Maßgeblich sind Größe und Eintrittspreis.

Rund 600 Clubs und Diskotheken in Deutschland hatten Anfang Juli für fünf Minuten die Musik abgedreht, um gegen diese Pläne zu protestieren. Dazu kommen Tausende Unterschriften der Gema-Gegner an den Bundestag.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Musik

Aus Protest gegen neue Tarife der Verwertungsgesellschaft Gema haben rund 600 Clubs und Diskotheken in Deutschland für fünf Minuten die Musik abgedreht.Um fünf vor Mitternacht am Samstag warnten sie mit ihrer Aktion vor möglichen Konsequenzen, wie Präsident des Diskothekenverbandes (BDT) Ulrich Weber am Sonntag mitteilte.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr