7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Extrem seltenes Sumatra-Nashorn geboren

Wissenschaft Extrem seltenes Sumatra-Nashorn geboren

Ein extrem seltenes Sumatra-Nashorn ist am Samstag in einem indonesischen Schutzgebiet zur Welt gekommen. Das sagte der Leiter des zuständigen Programms bei der Internationalen Nashorn-Stiftung, Bill Konstant, am Sonntag.

Voriger Artikel
Hunderttausende beim Berliner CSD
Nächster Artikel
Hintergrund: Pfeiffer-Drüsenfieber

Seltenes Ereignis: Ratu im indonesischen Nationalpark Way Kambas hat in Gefangenschaft ein Junges zur Welt gebracht.

Quelle: Benn Bryant, Taronga Conservation Society

Jakarta/Fort Worth. Nach Angaben des Chefs der indonesischen Nashorn-Stiftung, Widodo Ramono, waren die Mutter und der junge Nashornbulle in "großartiger" Verfassung. "Eine Stunde nach der Geburt wurde das Baby von der Mutter gesäugt", ergänzte Ramono. "Diese Geburt stärkt unsere Hoffnung auf den Erhalt dieser Nashörner."

Bei dieser schwierigen Aufgabe spielt die Hoffnung in der Tat eine bedeutende Rolle: Vermutlich gibt es von Dicerorhinus sumatrensis überhaupt nur noch rund 200 Exemplare. Tendenz: weiter fallend. Die Tiere leben noch in Malaysia und Indonesien. Ausgestorben sind sie unter anderem bereits in Bangladesch, Bhutan, Kambodscha, Indien und Thailand, berichtet die Weltnaturschutzunion (IUCN) in ihrer Roten Liste.

Viele Lebensräume sind großflächig zerstört worden. Zudem machen Wilderer Jagd auf die Tiere, ihrer wertvollen Hörner wegen. Die Nashörner leben bevorzugt in tropischen Regen- und Bergwäldern. Keine andere Nashornart ist so akut vom Aussterben bedroht, heißt es bei der IUCN weiter. Sumatra-Nashörner lebten nur noch in Reservaten, wo sie von Wächtern geschützt werden.

Der Kleine kam in einer Schutzstation im indonesischen Nationalpark Way Kambas auf der indonesischen Hauptinsel Sumatra zur Welt. Es ist die erste derartige Geburt in einer indonesischen Schutzeinrichtung, teilte die Stiftung in Fort Worth (US-Staat Texas) mit. Das indonesische Team will Proben aus der Plazenta des Neugeborenen nehmen, um Stammzellen für spätere Untersuchungen zu gewinnen.

Mutter Ratu ist zwölf Jahre alt. Für sie ist es bereits die dritte Schwangerschaft, die beiden ersten endeten nach einem und zwei Monaten. Der elf Jahre alte Vater Andalas wurde aus den USA in die Einrichtung gebracht, zur Paarung kam es im März 2011. Die Betreuer hoffen, dass Andalas auch mit den beiden weiteren Weibchen dort Nachwuchs haben wird. In der freien Wildbahn sind die Tiere für gewöhnlich Einzelgänger.

Dolchgriffe aus Rhinozeroshorn galten im Jemen als Statussymbol, berichtet die Umweltstiftung World Wide Fund for Nature (WWF). Auch in der traditonellen asiatischen Medizin sei das Horn hoch geschätzt, der Wert der Substanz übertreffe jenen von Gold. "Die chinesische Medizin schreibt dem Horn vor allem fiebersenkende Wirkung, Heilkräfte gegen Epilepsie, Malaria, Vergiftungen und Abszesse zu."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Panorama 2/3