6 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Fachleute unterstützen Eltern häufiger bei der Erziehung

Gesellschaft Fachleute unterstützen Eltern häufiger bei der Erziehung

Fachleute unterstützen in Deutschland immer häufiger Eltern und Alleinerziehende bei der Erziehung: Mehr als eine halbe Million (531 500) Babys, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene haben 2014 mit einer erzieherischen Hilfe begonnen.

Voriger Artikel
Christian Brückner: Von Gelddingen überfordert
Nächster Artikel
Vermeintliches Verbrechensopfer in Sydney war eine Spinne

Mehr als eine halbe Million Babys, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene haben 2014 mit einer erzieherischen Hilfe begonnen.

Quelle: Waltraud Grubitzsch/Illustration
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schuldenreport
Foto: Alleinerziehende Frauen und Männer-Singles sind laut dem Schuldenreport besonders häufig von finanzieller Not betroffen.

Alleinerziehende Frauen und Single-Männer – sie sind überproportional oft überschuldet. In die finanziell prekäre Lage rutschen sie und andere Überschuldete etwa durch Arbeitslosigkeit, Krankheit oder Scheidung. Die wenigsten suchen eine Schuldenberatungsstelle auf.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Panorama 2/3