1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Flea vermisst das Gespräch mit den Fans

Leute Flea vermisst das Gespräch mit den Fans

Für den Musiker Flea (53) haben Smartphones den Kontakt zu den Fans zerstört. "Handys sind eine furchtbare Sache", sagt der Bassist der Red Hot Chili Peppers der Deutschen Presse-Agentur.

Voriger Artikel
Christian Ulmen: Als Single fühlte ich mich uralt
Nächster Artikel
Backstreet-Boys-Sänger McLean wird wieder Vater

Flea will sich mit seinen Fans unterhalten, aber viele sind leider nur an einem Foto interessiert.

Quelle: Britta Pedersen

Berlin. Wenn er auf Tour sei, kämen auf der Straße täglich Fans auf ihn zu - "aber sie begrüßen mich nie, sie sagen nicht einmal Hallo. Das einzige, was sie fragen ist: 'Kann ich ein Foto machen?' Und ich sage dann: 'Nein, danke, das ist mir nicht so recht, wie wäre es mit einem Handschlag?'"

Er versuche sich mit ihnen zu unterhalten: "Ich möchte mit den Leuten reden. Mich interessiert, was sie lieben, was sie hassen, wer sie sind." Aber sobald er Nein zum Foto sage, ende die Konversation. Denn das sei alles, was sie interessiere. Er wolle nicht generalisieren, aber er sei täglich damit konfrontiert. "Das ist wirklich eine traurige Entwicklung. Wenn ich als junger Fan Jimmy Hendrix getroffen hätte, dann hätte ich mich doch mit ihm unterhalten wollen."

Flea, der eigentlich Michael Balzary heißt, gründete 1983 mit seinem Schulkumpel, dem Sänger Anthony Kiedis, die Kombo Tony Flow and the Miraculously Majestic Masters of Mayhem aus der wenig später die Red Hot Chili Peppers hervorgingen. Die Band hat mehr als 60 Millionen Alben verkauft, sechs Grammys gewonnen und wurde 2012 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Im November kommen die Kalifornier mit ihrem jüngsten Album "The Getaway" auf Deutschlandtour. Bereits am Dienstag spielen sie ein exklusives Konzert in Berlin.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Panorama 2/3