19 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Wildschwein greift Badegäste an

Mit Video Wildschwein greift Badegäste an

An der polnischen Ostseeküste hat ein Keiler Strandurlauber angefallen. Auch auf der Insel Usedom gibt es immer wieder Probleme mit Wildschweinen – weil sie von Touristen gefüttert werden.

Voriger Artikel
Zika-Baby mit Hirnschäden in Spanien geboren
Nächster Artikel
Nico Rosberg schwärmt von seiner Frau

Wildschweine werden immer öfter an den Stränden der Ostsee gesichtet.

Quelle: OZ (Archiv)

Karwia. Im polnischen Karwia, einem Badeort in der Nähe von Danzig, hat ein Wildschwein Strandbesucher angegriffen. Ein Video, das am 18. Juli auf dem Videoportal Youtube veröffentlicht wurde, zeigt, wie ein Keiler aus der Ostsee auftaucht und auf die Urlauber zu rennt. Weil das Tier am abgezäunten Strand des Ostseebades keinen Fluchtweg findet, richtet es Chaos an: Es zerwühlt Sandburgen, stößt Zelte um und bringt sogar einen Mann zu Fall. Die Badegäste werden panisch und nehmen ihre Kinder auf den Arm. Nach rund zwei Minuten kann das Tier verjagt werden. Verletzt wurde bei dem Keiler-Angriff niemand.

Wildschweine sind auch an der deutschen Ostseeküste längst zu einem Ärgernis geworden. Auf den Promenaden der Gemeinde Heringsdorf auf Usedom sorgen sie immer wieder für Schäden. „Das sind schon gut 10 000 Euro“, sagt Gemeindemitarbeiterin Chris Willert. Die Gemeinde hat bereits Kontakt mit dem Landkreis Vorpommern-Greifswald aufgenommen. Sollte die Usedomer Rotte wieder auftauchen, könnte der Kreis die Genehmigung erteilen, in einem befriedeten Bezirk auf die Tiere zu schießen.

Das Füttern der Tiere ist auf der Insel Usedom unerwünscht. Doch eine entsprechende Bitte des Swinemünder Jagdvereins ignorieren zahlreiche Urlauber. Für ein Erinnerungsfoto mit Wildschweinen nehmen sie in Kauf, dass die Tiere ihre Scheu verlieren. Selbst Bachen mit Frischlingen kommen Autos auf Usedom gefährlich nahe.

Von Kay Steinke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Panorama 2/3