15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Stena-Fähre wurde gerammt

Göteborg Stena-Fähre wurde gerammt

Die "Stena Jutlandica" ist in der Nacht zum 19. Juli in den Schären vor Göteborg von einem Tankschiff gerammt worden. Von den 620 Menschen an Bord wurde niemand verletzt.

Voriger Artikel
Germanwings-Hinterbliebene lehnen Schmerzensgeld-Angebot ab
Nächster Artikel
Cordula Stratmann über ihren Job als Mutter

Die "Stena Jutlandica" wurde von einem Tankschiff gerammt.

Quelle: Frank Behling (Archiv)

Göteborg. Die 531 Passagiere und viele der 89 Besatzungsmitglieder lagen im Tiefschlaf in ihren Kabinen als gegen 2.20 Uhr der Unfall auf dem Weg vom dänischen Frederikshavn ins schwedische Göteborg geschah. Die Stena Jutlandica wurde backbord vom Tanker "Tarnvind" gerammt, teilte Stena Line mit. Die Kollision sei deutlich zu spüren gewesen, berichteten Passagiere. Der Tanker habe ein Loch in die Stena gerissen, durch das eine kleinere Menge Wasser eindringen konnte.

Das habe die Stabilität der Fähre aber nicht beeinträchtigt, betonte ein Reedereisprecher. Etwa 40 Minuten später habe die Stena Jutlandica sicher in Göteborg anlegen können. Die Ursache für die Kollision sei noch unklar und wird nun ermittelt.

Die Stenafähre muss nun zunächst repariert werden. Die Passagiere, die bereits gebucht haben, sollen auf andere Fähren umgebucht werden. Auch deutsche Urlauber nutzen gerne die Fährverbindung, um nach Schweden zu kommen.     

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Heike Stüben
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten: Panorama 2/3