7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Küstenabbruch im Nationalpark Jasmund auf Rügen

Umwelt Küstenabbruch im Nationalpark Jasmund auf Rügen

Nach starken Regenfällen ist es am Wochenende im Nationalpark Jasmund auf Rügen zu einem Küstenabbruch gekommen.Rund 2000 Kubikmeter Geschiebemergel seien nördlich von Sassnitz ins Rutschen gekommen und in die Ostsee gestürzt, sagte der Leiter der Außenstelle Jasmund des Nationalparks Vorpommern, Ingulf Stodian, am Montag.

Voriger Artikel
Drogen-Toter vor Festivalstart in Roskilde
Nächster Artikel
Vier starke Argumente für uramerikanischen Rock

Die Steilküsten von Rügen sind anfällig für Abbrüche. Schilder warnen nun die Besucher der Insel vor möglichen Gefahren.

Quelle: Stefan Sauer/Archiv

Sassnitz. g. Der Abbruch sei vorhersehbar gewesen, weil bereits vor rund einer Woche das Hochufer der Stubnitz an der Stelle abgesackt sei.

Die Gefahrenstelle war weiträumig abgesperrt worden, so dass durch den Abbruch niemand verletzt wurde. Seit Jahresbeginn hatte das Nationalparkamt an den Steilküsten Warnschilder aufstellen lassen, nachdem an Weihnachten 2011 ein zehnjähriges Mädchen bei einem Küstenabbruch ums Leben gekommen war.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Panorama 2/3