15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Mia wieder beliebtester Mädchenname - Ben bleibt vorn

Gesellschaft Mia wieder beliebtester Mädchenname - Ben bleibt vorn

Mia ist in diesem Jahr der beliebteste Vorname in Deutschland. Mit dem Jungennamen Ben bildet sie nach einjähriger Unterbrechung wieder das Favoriten-Doppel, wie Hobby-Namensforscher Knud Bielefeld der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Voriger Artikel
Bill Cosby wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt
Nächster Artikel
Die Gurtpflicht wird 40

Mia ist in diesem Jahr der beliebteste Vorname in Deutschland. Mit dem Jungennamen Ben bildet sie nach einjähriger Unterbrechung wieder das Favoriten-Doppel. 

Quelle: Julian Stratenschulte

Hamburg/Ahrensburg. Die beiden Namen hatten schon von 2009 bis 2013 seine Hitlisten angeführt. Im vergangenen Jahr war Mia von Emma an der Spitze abgelöst worden. Der Name ist nun Zweitplatzierter vor Hannah/Hanna. Auf dem zweiten beziehungsweise dritten Platz bei den Jungen sind in diesem Jahr Jonas und Leon gelandet. Als Aufsteiger hat Bielefeld die Vornamen Mila, Ella und Tilda sowie Milan, Elias und Emil ermittelt.

Der Hobby-Forscher aus Ahrensburg bei Hamburg hat das Ranking für 2015 aus 183 396 Geburtsmeldungen erstellt. Damit erfasst er nach eigenen Angaben rund 26 Prozent der Baby-Namen. Bielefeld stützt sich vor allem auf Geburtskliniken sowie Angaben von zehn Standesämtern. Vornamen in Deutschland werden auch von der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden erfasst. Für 2014 ermittelte sie mithilfe der Standesämter als Favoriten bei den Erstnamen Hanna/Hannah und Luis/Louis. Sie präsentiert ihre Auswertungen jeweils im Folgejahr.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Namensforscher aus Ahrensburg
Foto: Liegen vorne, wenn es um Vornamen bei Neugeborenen geht: Mia und Ben.

Nur einmal hat Emma dazwischengefunkt, ansonsten sind Mia und Ben in den Rankings von Hobby-Namensforscher Knud Bielefeld unzertrennlich. Auch für 2016 hat er die beliebtesten Vornamen ermittelt. Die Gesellschaft für deutsche Sprache gab ebenfalls bereits ihre Prognose ab.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Panorama 2/3