23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Prozess gegen Bill Cosby soll im Sommer 2017 beginnen

Prozesse Prozess gegen Bill Cosby soll im Sommer 2017 beginnen

Im Juli 2017 wird Bill Cosby 80 Jahre alt - doch nach Feiern könnte dem US-Entertainer dann nicht zumute sein. Einen Monat zuvor soll der Prozess wegen sexuellen Missbrauchs gegen ihn starten. Bei Verurteilung droht ihm Haft. Aber Cosby wehrt sich.

Voriger Artikel
Soja: In drei Jahren zur optimalen Bohne für Deutschland
Nächster Artikel
R&B-Sänger Usher enthüllt seinen Hollywood-Stern

Der Fall Bill Cosby zieht sich offenbar in die Länge.

Quelle: Dominick Reuter

Norristown. Der Prozess gegen den US-Entertainer Bill Cosby (79) wegen sexuellen Missbrauchs kann voraussichtlich erst im kommenden Sommer beginnen.

Richter Steven O'Neill legte bei einer Anhörung am Dienstag (Ortszeit) in einem Gericht in Norristown im US-Bundesstaat Pennsylvania den vorläufigen Prozessauftakt auf den 5. Juni 2017, wie US-Medien berichteten. An der Verzögerung sei der "außergewöhnlich überbuchte" Kalender von Cosbys Hauptverteidiger schuld. Beobachter hatten zuvor mit einem Prozessbeginn noch in diesem Herbst gerechnet.

Cosby, der im hellen Anzug vor Gericht erschien, äußerte sich zunächst nicht. Er gebe den Kampf für seine Rechte nicht auf, ließ sein Sprecher mitteilen. Der Entertainer werde beschuldigt, Verbrechen begangen zu haben, für die es keine Zeugen gebe und die angeblich vor langer Zeit passiert seien.

In dem Verfahren geht es um die Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs einer ehemaligen Universitätsangestellten gegen Cosby. Die Frau wirft dem Entertainer vor, ihr 2004 Tabletten verabreicht und sie dann in seinem Haus sexuell belästigt zu haben. 2006 hatten sich beide Seiten schon einmal außergerichtlich geeinigt, dann rollte Bezirksstaatsanwalt Kevin Steele den Fall jedoch noch einmal auf. Die frühere Universitätsangestellte ist mehr als 40 Jahre alt und lebt wieder in ihrer kanadischen Heimat. Bei einer Verurteilung drohen Cosby mehrere Jahre Haft.

Bei der mehrstündigen Anhörung am Dienstag versuchten die Anwälte des Schauspielers der "Bill Cosby Show" erneut vergeblich, die Aufnahme mehrerer Aussagen der Betroffenen als Beweismittel zu verhindern. Sie argumentieren, dass diese viele Jahre alt seien. Staatsanwalt Kevin Steele hingegen drang darauf, auch die Aussagen von 13 weiteren Frauen aufzunehmen, die Cosby ähnliche Vergehen vorwerfen. Darüber will Richter O'Neill bei einer separaten Anhörung entscheiden.

Insgesamt werfen mehr als 50 Frauen Cosby sexuellen Missbrauch vor. Die mutmaßlichen Fälle liegen teils Jahrzehnte zurück. Über seine Anwälte hat der Schauspieler die Vorwürfe bislang meist zurückweisen lassen. Dutzende Frauen haben gegen Cosby Zivilverfahren angestrengt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Panorama 2/3