9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Regen erschwert Rettungsarbeiten in Nepal

Erdbeben Regen erschwert Rettungsarbeiten in Nepal

Fünf Tage nach dem schweren Erdbeben im Himalaya haben Retter Überlebende aus den Trümmern in Nepal geborgen. Heute fanden Helfer nach Angaben des Innenministeriums einen 18-Jährigen Nepalesen in den Ruinen einer mehrstöckigen Pension in der Hauptstadt Kathmandu.

Voriger Artikel
Erneut tödliche Hai-Attacke vor der Küste von Hawaii
Nächster Artikel
Klimawandel: Je wärmer es wird, desto mehr Arten sterben aus

Der 18-Jährige blinzelte im hellen Tageslicht, als er in Sicherheit gebracht wurde. Foto: Hemanta Shrestha

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stärke 7,2
Foto: Korrespondenten berichten, dass die Menschen in Panik auf die Straße rannten.

17 Tage nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal hat ein weiteres gewaltiges Beben den Himalaya erschüttert. Nach Angaben des Deutschen Geoforschungszentrums in Potsdam hatte das Beben am Dienstag die Stärke 7,2. Das Epizentrum lag demnach nur wenige Dutzend Kilometer östlich der Hauptstadt Kathmandu.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Panorama 2/3