18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Liest jemand Ihre Whatsapp-Nachrichten mit?

Sicherheitscheck Liest jemand Ihre Whatsapp-Nachrichten mit?

Der Messenger Whatsapp ist eine der beliebtesten Smartphone-Apps überhaupt, die von rund einer Milliarde Menschen weltweit genutzt wird. Die wenigsten wissen: Der Nachrichtendienst hat auch eine Variante im Internet-Browser. Und die stellt ein Sicherheitsrisiko dar.

Voriger Artikel
Festivalfans kämpfen um letzte Tickets für den Sommer
Nächster Artikel
Böhse Onkelz gehen im November wieder auf Tour

Verschlüsselt, aber noch nicht sicher: Bei Whatsapp können auch Fremde mit einem Trick mitlesen.

Quelle: Ritchie B. Tongo/dpa

Kiel. So berichtet die "Süddeutsche Zeitung", dass beim Starten dieser Web-Version des Dienstes nur eine einfache Sicherheitshürde überwunden werden muss. Auf der Whatsapp-Seite wird ein QR-Code ausgespielt, der vom Smartphone fotografiert werden muss. Whatsapp erkennt dann automatisch die Verknüpfung von Smartphone und Computer. Hat jemand also im Sinn, die Whatsapp-Kommunikation eines Fremden mitzulesen, muss er lediglich diesen Code mit dessen Handy auf dem eigenen Rechner einlesen – schon ist er verbunden.

Das Fatale daran: Es gibt keinen Hinweis auf dem Smartphone des eigentlichen Nutzers, die Verbindung reißt auch nicht nach einiger Zeit ab.

Wie können Sie sich schützen? Ähnlich simpel wie das Mitlesen einer fremden Whatsapp-Kommunikation ist der Schutz davor: Wer sein Smartphone nie in fremde Hände gibt oder jederzeit per Code schützt, läuft auch nicht Gefahr bei Whatsapp ungewollt viele Menschen zu erreichen. Auch in der App selbst gibt es einen Check. Wenn in den Einstellungen unter "Whatsapp Web" noch ein ursprünglicher QR-Code erscheint, ist kein weiteres Gerät mit dem Account verbunden. Eindringlinge können hier außerdem jederzeit herausgeschmissen werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Niklas Wieczorek
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr zum Artikel
Telekommunikation
100 Millionen Brasilianer mussten länger als einen Tag auf den Messenger WhatsApp verzichten.

Brasiliens Justiz ist nicht zimperlich, wenn sie die Herausgabe von Chats zwischen Kriminellen erzwingen will. 100 Millionen Brasilianer mussten deshalb länger als einen Tag auf WhatsApp verzichten. Mit Verschlüsselung gibt es aber nicht viel herauszurücken.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Panorama 2/3