16 ° / 11 ° stark bewölkt

Navigation:
Russischer Militärtransporter auf Heimatkurs

Syrien-Konflikt Russischer Militärtransporter auf Heimatkurs

Für die Versorgung der Truppen in Syrien hatte das russische Verteidigungsministerium eine ganze Flotte an Transportschiffen zusammengestellt. Das größte Schiff war der Frachter „Yauza“ der Nordflotte. Das 133 Meter lange Spezialschiff hat in dieser Woche auf dem Heimweg nach Murmansk die Nordsee passiert.

Voriger Artikel
Tod von Prince schockiert Freunde und Kollegen
Nächster Artikel
Jason Derulo hat eine Bar im Badezimmer

Die  „Yauza“ ist ein Spezialschiff für die Versorgung russischer U-Boote und Stützpunkte.

Quelle: Frank Behling

Der Einsatz der „Yauza“  begann im Herbst mit der Verlegung ins Schwarze Meer. Seit Oktober hatte das Schiff fünf Reisen mit Nachschubgütern für die russischen Streitkräfte in Syrien unternommen. Die Passagen der türkischen Meerengen sind dabei im Internet dokumentiert. Am 14. März hatte Russlands Präsident Vladmir Putin den Erfolg und das Ende der russischen Militäroperation in Syrien verkündet. Vier Tage später trat die „Yauza“ vom syrischen Hafen Tartous aus die Heimreise an. Bei der Passage des Englischen Kanals und der Nordsee gab es keine Zwischenfälle, da sich die „Yauza“ in internationalen Gewässern aufhielt.

Bei der „Yauza“ handelt es sich eigentlich um ein Spezialschiff für die Versorgung russischer U-Boote und Stützpunkte entlang der sibirischen Küste und dem Nordmeer. Der Rumpf ist für die Eisfahrt ausgelegt. So kann es bis zu 60 Zentimeter dickes Eis mühelos durchfahren. Da die russische Marine einen Mangel an Transportschiffen hat, musste die „Yauza“ im September vom Nordmeer ins Mittelmeer aufbrechen.

 Das 1974 auf der Kherson Werft in Ukraine gebaute Schiff untersteht der Nordflotte und gehört zur „Amguema“-Klasse. Zwischen 1965 und 1975 wurden 17 Frachter dieser Klasse auf Werften in Kherson und Komsomolsk gebaut. Fast alle Schwesterschiffe der „Yauza“  wurden jedoch inzwischen verschrottet. Die 133 Meter lange „Yauza“ unterlief jedoch mehrere Umbauten und Modernisierungen und ist deshalb weiter im Einsatz.  

Mit einer Ladekapazität von bis zu  9000 Tonnen war sie das größte Schiff der inzwischen auch als „Syrien Express“ bezeichneten Versorgungsflotte für die russischen und syrischen Truppen in Syrien.  Für den Umschlag verfügt das Schiff über verschiedene Kräne für den Umschlag schwerer Güter.  Herzstück ist dabei ein deutscher Liebherr-Kran des Typs CBW60/16, mit dem auch bis zu 60 Tonnen schwere Panzer verladen werden können.  Der Kran wurde während eines Umbaus vor einigen Jahren an Bord nachgerüstet.  

Die russische Armee hat darüber hinaus mehrere  Landungsschiffe und zwei kleinere Transportschiffe im Einsatz. Darunter befindet sich auch das Landungsschiff „Minsk“ der Baltischen Flotte Russland.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten: Panorama 2/3