18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Kein Terroralarm: Wetter zwang zur Kursänderung

„MSC Fantasia“ Kein Terroralarm: Wetter zwang zur Kursänderung

Die Kursänderung der „MSC Fantasia“ im Mittelmeer war durch schlechtes Wetter begründet. Mit dieser Aussage dementiert die Reederei die Meldungen griechischer Medien, dass es an Bord einen Bombenalarm gegeben habe. Eine griechische Zeitung hatte am Morgen über eine Sprengstoffwarnung und verdächtige Personen an Bord berichtet.

Voriger Artikel
Mann attackiert Spaziergängerin mit Schneeschaufel
Nächster Artikel
Nasa vergibt Milliarden-Aufträge an drei Firmen

Entwarnung: Es gab keine Terrorwarnung auf der "MSC Fantasia".

Quelle: Frank Behling

Souda. Die Reederei MSC bestätigte, dass die Änderung des Hafens aus Sicherheitsgründen erfolgt sei. Grund sei jedoch kein Terroralarm gewesen, sondern die Wetterverhältnisse in Heraklion. Der Kapitän habe deshalb entschieden, die Häfen zu tauschen. Die Bucht von Souda kann auch bei starkem Wind sicher und ungehindert angesteuert werden, deshalb wurde dieser Hafen ausgewählt.  

Ursprünglich sollte das 333 Meter lange Schiff gegen 8 Uhr in den Hafen von Heraklion einlaufen. Stattdessen fuhr der Kapitän am frühen Morgen an Heraklion vorbei und nahm Kurs auf den Hafen Souda, etwa 80 Kilometer westlich von Heraklion an Kretas Nordküste. Dort machte das Schiff gegen 9 Uhr ohne Probleme neben einem Öltanker im Fährhafen fest.  Eine griechische Zeitung berichtet daraufhin auf ihrer Onlineseite von einer Bedrohungslage durch verdächtige Personen und möglicherweise auch Sprengstoff an Bord. Das dementierte die Reederei MSC nach einer Überprüfung noch am Sonnabend.

Das 333 Meter lange Schiff wurde 2008 von Sophia Loren in Neapel getauft und gehört zur Reederei MSC Cruises mit Sitz in Genf und Neapel. Das Schiff war auf der Reise von Haifa in Israel nach Heraklion. Die Reederei MSC hat traditionell zum Schutz ihrer zwölf Kreuzfahrtschiffe an Bord Teams eines israelischen Sicherheitsdienstes im Einsatz.   

Die „MSC Fantasia“ wird im Winter auf elftägigen Reisen von Genua aus ins östliche Mittelmeer eingesetzt. Auf der Route liegen neben Haifa und Heraklion auch Piräus und Civitaveccia. In diesem Jahr sollte die „MSC Fantasia“ eigentlich am 30. April erstmals in Kiel festmachen. Der Fahrplan wurde aber geändert. Möglicherweise kommt das Schiff im nächsten Jahr nach Kiel. 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten: Panorama 2/3