11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Twitterstörungen in Europa und den USA

#Twitterdown Twitterstörungen in Europa und den USA

#Error hieß es seit Dienstagvormittag immer wieder auf der Twitterstartseite. Der Kurzmitteilungsdienst Twitter hat am Dienstag rund eineinhalb Stunden mit einem massiven Ausfall zu kämpfen gehabt. Der Fehler scheint jetzt behoben.

Voriger Artikel
Staaten bei Atomtests erwischen: UN nutzen deutsche Software
Nächster Artikel
Berliner Modewoche beginnt extravagant

Der Kurznachrichtendienst Twitter war am Dienstagmorgen für einige Stunden nicht erreichbar.

Quelle: Andrew Gombert/dpa

Berlin/San Franciso. Twitter teilte in einer Statusmeldung mit, „einige Anwender“ hätten derzeit Probleme, Twitter zu erreichen. Man arbeite an einer Lösung.

Twitter gehört zu den ersten Anlaufstellen im Netz, um sich schnell mit Nachrichten zu versorgen oder einfach einen witzigen, bissigen oder informativen Kommentar zu posten. Zum großen Entsetzen vieler Dschungelcampfans hatte der Dienst bereits am Freitagabend zum Auftakt der Show technische Probleme. So mussten die hämischen Kommentare zu #ibes (Ich bin ein Star - Holt mich hier raus) teilweise warten.

Seit Dienstagvormittag vermeldet der Kurznachrichtendienst in Europa immer wieder Störungen. Nutzer bekamen stattdessen den Hinweis, dass eine technische Störung vorliege. In den USA haben die User seit 9.20 Uhr Probleme. Twitter schrieb im hauseigenen Profil für den Kundenservice auf Englisch, dass derzeit „einige Nutzer“ Probleme beim Zugriff auf den Dienst hätten. „Die Sache ist uns bekannt und wir arbeiten an einer Lösung“, so der Dienst. Die technische Störung bei Twitter betrifft ersten Informationen zufolge sämtliche Betriebssysteme, Drittanbieter wie Tweetdeck und die Twitter-Apps für Android und iOS.

Allerdings schienen nicht alle Teile Deutschlands betroffen zu sein. Laut der Servicewebsite www.allestörungen.de/stoerung/twitter waren nur einige Gebiete "twitterlos".









Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Mehr aus Nachrichten: Panorama 2/3