6 ° / -2 ° Regenschauer

Navigation:
Polizei verschwieg die Herkunft der Täter

Übergriffe in Köln Polizei verschwieg die Herkunft der Täter

Der Kölner Polizeiführung war offenbar schon in der Silvesternacht klar, dass es sich bei den jungen Männern, die Frauen sexuell bedrängten und ausraubten, um Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und Afghanistan handelte, die erst seit kurzem in Deutschland leben.

Voriger Artikel
Neandertaler haben Immunsystem des Menschen beeinflusst
Nächster Artikel
Ötzi mit Bauchweh? Gletschermann hatte Magenkeime

Ein internes Protokoll der Bundespolizei, das am Mittwoch öffentlich wurde, zeichnet ein schockierendes Bild von den Vorgängen in Köln.

Quelle: Markus Boehm/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Silvester-Übergriffe in Köln
Foto: Nach den Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht in Köln ist die Zahl der Strafanzeigen auf 121 gestiegen.

Nach den Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht in Köln ist die Zahl der Strafanzeigen auf 121 gestiegen. Die Ermittler hätten bislang insgesamt 16 Verdächtige ausgemacht, die mit den Taten in Zusammenhang stehen könnten, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Panorama 2/3