7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Wahl zwischen Abschiebung und Auslieferung

Kim Dotcom hat Ärger mit den Behörden Wahl zwischen Abschiebung und Auslieferung

Als Kim Dotcom 2010 in Neuseeland ein Aufenthaltsrecht beantragte, verschwieg er der Einwanderungsbehörde eine Verurteilung wegen zu schnellen Fahrens. Das könnte jetzt Folgen haben: Dem in Kiel geborenen Internet-Unternehmer droht die Abschiebung.

Voriger Artikel
Essen wird ethischer mit Insekten und Fleisch aus dem Labor
Nächster Artikel
Helge Schneider sah sich mit roten Haaren als Außenseiter

"Abschiebung oder Auslieferung": Kim Dotcom soll sich zu mutmaßlich unwahren Angaben gegenüber den Behörden erklären.

Quelle: Max Gilbert/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Internet
Der gebürtige Kieler Kim Dotcom lebt seit 2010 in Neuseeland.

Der umstrittene Internet-Unternehmer Kim Dotcom will eine Partei in den USA gründen. Dotcom hatte zuvor bereits in Neuseeland, wo er derzeit lebt, mit mäßigem Erfolg eine Internet-Partei gestartet.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr