9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Wale gerieten vermutlich durch Wärme und Stürme in Nordsee

Umwelt Wale gerieten vermutlich durch Wärme und Stürme in Nordsee

Tod in der Nordsee: 29 Pottwale starben seit Anfang Januar an den Küsten der Nordsee. Experten vermuten als Ursache Stürme und die ungewöhnlich hohen Temperaturen im Januar. Futtermangel war es jedenfalls nicht, so das vorläufige Ergebnis von Magenanalysen.

Voriger Artikel
Rekordfund in Australien: Drogen für 800 Millionen Euro in BHs
Nächster Artikel
Platonische Freundschaft: Karol Wojtyla und die Philosophin

29 Pottwale starben seit Anfang Januar an den Küsten der Nordsee - Experten vermuten als Ursache Stürme und die ungewöhnlich hohen Temperaturen im Januar.

Quelle: Christian Charisius/Archiv
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Dänemark
Foto: Noch nicht identifizierbar: Der Wal liegt im dänischen Blokhus noch halb im Wasser.

An einem dänischen Nordseestrand ist am Dienstag ein toter Wal angespült worden. Bei dem Tier, das in dem Ort Blokhus in der Jammerbucht gestrandet war, handle es sich wahrscheinlich um einen Finnwal, sagte der Biologe Lasse Fast Jensen vom Seefahrts- und Fischereimuseum in Esbjerg.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Panorama 2/3