25 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Viele Buckelwal-Populationen haben sich gut erholt

Umwelt Viele Buckelwal-Populationen haben sich gut erholt

Lange galten sie als eines der Sorgenkinder von Umweltschützern: Buckelwale. Nun haben sich die Populationen der Meeresgiganten erholt - zumindest teilweise.

Voriger Artikel
Gwen Stefani über ihre Trennung als Inspiration
Nächster Artikel
Red Hot Chili Peppers rocken in 360 Grad - auch im Netz

Ein Buckelwal vor der Küste von Australien.

Quelle: Dave Hunt/EPA/dpa/Archiv

New York. Die meisten Buckelwal-Populationen sind nach Erkenntnissen der US-Umweltbehörde NOAA nicht mehr vom Aussterben bedroht. 9 der insgesamt 14 Populationen in den Meeren der Welt hätten sich gut erholt, teilte die NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration) mit.

Die meisten davon leben um Afrika, Australien und Südamerika herum. Im Pazifik, vor Westafrika, nahe Grönland und nahe der arabischen Halbinsel gebe es jedoch noch vier vom Aussterben bedrohte und eine gefährdete Population.

Internationale Schutzmaßnahmen hätten dazu geführt, dass die meisten Buckelwal-Populationen nun nicht mehr vom Aussterben bedroht seien, wird NOAA-Managerin Eileen Sobeck in der Mitteilung vom Dienstag (Ortszeit) zitiert. "Diese Nachricht ist eine ökologische Erfolgsgeschichte." Wale spielten eine wichtige Rolle in den Meeren.

1970 wurden alle Buckelwale von den USA als vom Aussterben bedroht klassifiziert, der Walfang hatte ihnen stark zugesetzt.

Die Tiere leben oft in Küstennähe und werden häufig 15 Meter lang, einzelne Exemplare werden sogar noch größer. Sie sind zwischen 25 und 40 Tonnen schwer und werden rund 50 Jahre alt. Die riesigen Säuger ernähren sich von kleinen Schwarmfischen, auf der Südhalbkugel auch von Krill (Kleinkrebsen, Schnecken und Plankton). Sie fressen bis zu 1360 Kilogramm am Tag. Charakteristisch für den Wal sind auch seine langen Flossen, die ein Drittel der Körperlänge erreichen können.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus der Welt: Panorama 2/3