2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Bauer Hamann zog die Notbremse

Serie: Bauern in Not Bauer Hamann zog die Notbremse

Hans-Detlev Hamann wirkt wie ein Landwirt mit Leib und Seele. Trotzdem hat er die Flinte ins Korn geworfen und seine Kühe weggegeben. Uns erzählt er, warum.

Voriger Artikel
„Ich will den Karren nochmal rumreißen“
Nächster Artikel
Familie Krabbenhöft und das Prinzip Hoffnung

Hans-Detlev Hamann arbeitet auch mit 70 Jahren immer noch auf dem Bauernhof in Kiel-Moorsee. Nur Kühe gibt es dort nicht mehr.

Quelle: Frank Peter
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Gerhard Müller
Sonderthemen/Aktionen

Anzeige
Mehr zum Artikel
Serie: Bauern in Not
Foto: Wie sieht ihre Zukunft aus? Jan Krabbenhöft hat im Melkstand Töchterchen Fenna auf den Arm genommen. Im Hintergrund ist sein Vater Wolfhard , der auf dem Hof kräftig mit anpackt, am melken.

Panther ist ungefährlich, Panther ist nicht auf dem Sprung. Panther ist schwarzbunt und eine von 120 Milchkühen im Stall von Jan Krabbenhöft. Der Landwirt aus Revensdorf will nicht schwarzmalen, aber wie es um seine Zukunft bestellt ist, das weiß er zurzeit nicht so recht.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Bauern in Not 2/3