Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Bauern in Not Bauer Saggau braucht mehr als Schwein
Bauern in Not Bauer Saggau braucht mehr als Schwein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:53 28.06.2016
Von Jan von Schmidt-Phiseldeck
Setzt nicht nur auf die derzeit wenig lukrative Schweinemast: Christian Saggau, Landwirt in Schmalensee. Quelle: Jan v. Schmidt-Phiseldeck

„Ich wollte durch Wachstum Sicherheit für meine Familie schaffen“, sagt Saggau. In insgesamt vier Stallungen ist nun Platz für etwa 2300 Schweine – bei Übernahme des Hofes waren es noch 1100 –, die er mit einem Lebendgewicht von 30 Kilogramm kauft. Mit etwa 125 Kilogramm sind die Tiere dann schlachtreif und werden über eine Rendsburger Vermarktungsgesellschaft abgesetzt. Doch der stetige Sinkflug der Schweinefleischpreise seit 2011 setzt dem Landwirt zu. „Kostendeckend sind etwa 1,60 Euro, der Tiefpunkt im vergangenen Jahr lag aber nur noch bei 1,28 Euro pro Kilogramm.“

Saggau setzt auf Mischkalkulation

Zwar hätten sich die Preise derzeit etwas erholt, „doch das ist wahrscheinlich nicht von langer Dauer, das geht wieder runter“, sagt Saggau. Um dennoch auskömmlich arbeiten zu können, setzt er auf eine Mischkalkulation: Saggau baut Raps, Weizen, Gerste, Roggen und Zuckerrüben auf einer Fläche von 110 Hektar an, bewirtschaftet weitere Flächen gegen Lohn und teilt sich gemeinsam mit seinem Großonkel Maschinen und Geräte. „Ich muss immer kreativ sein und neue Wege finden, um Preisdellen ausgleichen zu können.“

Obwohl Saggau einen genehmigten Bauantrag für einen weiteren Schweinestall in der Schublade hat, soll dieser vorerst dort bleiben. Langfristig will er jedoch wachsen, wenn sich die Fleischpreise wieder stabilisiert haben. Durch einen neuen Stall, durch Pacht weiterer Flächen. Und durch Zusatzstandbeine, wie zum Beispiel Flächen für Windkraftanlagen, Feriengäste oder einen Raum für Veranstaltungen im alten und nicht mehr genutzten Stall, direkt am Schmalensee gelegen. „Meine Frau Birte und ich haben viele Pläne, mal schauen, was sich davon umsetzen lässt“, sagt Saggau. Auch über eine Direktvermarktung von Schweinefleisch in der Region hat der Landwirt nachgedacht – „das geht aber nicht mit der Masse der Tiere und würde auch viel Vorarbeit erfordern, beispielsweise wegen einer möglicherweise geforderten Futterumstellung“.

Viel Arbeit und Optimismus

Derzeit nimmt allerdings der am 31. Mai geborene Falk viel Raum ein. „Die Familie ist der Ausgleich neben der Arbeit.“ Mit den drei Kindern in die Schwimmhalle, mit Birte auf die Jagd gehen, die Arbeit im Bauausschuss der Gemeinde: „Viel mehr Zeit bleibt auch kaum“, sagt Saggau, dessen Arbeitstag täglich um 6 Uhr beginnt. Hilfe bekommt er von seinen Eltern und einer Hilfskraft, sonst wäre die Arbeit nicht zu schaffen. Die Zukunft des Hofes sieht der 37-Jährige optimistisch: „Ich denke nicht ans Aufhören, dazu macht der Beruf einfach zu viel Spaß. Und im Dorf werde ich mit meiner Arbeit akzeptiert, das ist auch sehr wichtig.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Landwirt-Ehepaar Seyer setzt in Borghorsterhütten nicht mehr auf Milchkühe, sondern auf edle Fleischrinder. Sie wollen Wangus anbieten, eine Kreuzung aus Angus- und Wagyu-Rind.

Sorka Susann Eixmann 16.06.2016
Bauern in Not Serie: Bauern in Not - Die Stunde des Mutmachers

Bis zu 20 Prozent der 4000 Milchviehbetriebe könnten finanziell nicht über den Sommer kommen, wenn der Milchpreis weiterhin unten bleibt, schätzt die Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein. „Landwirte sind stark verunsichert und holen sich verstärkt Hilfe von Außen“, sagt Dieter Thiesen.

Jan von Schmidt-Phiseldeck 09.06.2016

Blauer Himmel, grüne Wiesen, grasende Kühe. Weit und breit Idylle. Wie passend, denn die Familie Rzehak, die in Wulfshagenerhütten einen Biohof betreibt, ist breit aufgestellt und kann nicht nur aus diesem Grund relativ optimistisch in die Zukunft blicken.

Gerhard Müller 06.06.2016
Anzeige