Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Bundestagswahl 2013 Kretschmann schließt Schwarz-Grün nicht aus
Bundestagswahl 2013 Kretschmann schließt Schwarz-Grün nicht aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:54 02.08.2013
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann: «Ich glaube fest an den Erfolg einer rot-grünen Koalition bei der Bundestagswahl.» Quelle: Marijan Murat

"Ich glaube fest an den Erfolg einer rot-grünen Koalition bei der Bundestagswahl", sagte er der Nachrichtenagentur dpa in Stuttgart. Er folge dem eisernen Prinzip: "Von guten Umfragen lässt man sich beflügeln, schlechte ignoriert man." Alles andere lähme einen. Zuletzt hatte Schwarz-Gelb in Umfragen einen Vorsprung.

Aber auch eine schwarz-grüne Koalition ist für Kretschmann kein Tabu. "Wenn es nicht reicht, müssen demokratische Parteien immer in der Lage sein, miteinander zu verhandeln. Von Ausschließeritis halte ich nichts." Die Parteien müssten unter Umständen in der Lage sein, auch ungeliebte Bündnisse zu schmieden.

Allerdings sehe er bei der CDU derzeit hauptsächlich Trennendes. "Anders als die Union meinen wir, dass in Deutschland zu wenig in Bildung und Forschung investiert wird. Daher brauchen wir mehr Einnahmen durch Steuererhöhungen - dem verweigert sich die CDU", sagte der 65-Jährige. Sie mache milliardenschwere Wahlversprechen ohne Gegenfinanzierung. Gemeinsamkeiten müsste man deshalb erst herstellen. Aber: "Frau Merkel ist ja bekanntlich sehr geschmeidig."

Auch die Linken sind kein Wunschpartner des Grünen. Bei ihnen vermisse er die wirtschaftliche Kompetenz: "Die Linken betrachten die Wirtschaft als Kuh, die man beliebig melken kann", sagte Kretschmann.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gut sieben Wochen vor der Bundestagswahl kann die schwarz-gelbe Regierungskoalition wieder auf eine eigene Mehrheit hoffen. In der Sonntagsfrage des aktuellen ARD-Deutschlandtrends kommt die Union wie auch in der Vorwoche auf 42 Prozent.

01.08.2013

das denke ich ja selbst nicht", sagte der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende am Dienstag in der Hansestadt. "Man kann auch aus der zweiten Reihe gewinnen, das Ziel haben wir jetzt.

30.07.2013

Die SPD will mit Attacken gegen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und einer scharfen inhaltlichen Abgrenzung im Bundestagswahlkampf das Ruder noch herumreißen. "Wir wollen am 22. September einen Regierungswechsel, weil wir Bewegung statt Stillstand wollen", sagte Kanzlerkandidat Peer Steinbrück am Dienstag in Berlin bei der Vorstellung der Wahlkampfplakate.

30.07.2013
Anzeige